1. kreisbote-de
  2. Lokales
  3. Füssen

Schwangauer Veteranen besuchen Kochel am See

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Matthias Matz

Kommentare

Schwangauer Veteranen auf dem Kochelsee
Mit der MS „Herzogstand” geht es für die Schwangauer Veteranen über den Kochelsee. © Martin Helmer

Schwangau – Die Ausflüge der Veteranen- und Soldatenkameradschaft Schwangau erfreuen sich traditionell großer Beliebtheit. Jetzt führte die Fahrt nach Kochel am See

Nachdem diese in den vergangenen beiden Jahren coronabedingt ausfallen mussten, war die Vorfreude bei den Mitgliedern dieses Mal besonders groß. So blieben im Bus nach Kochel am See nur wenige Plätze leer.

Der Wettergott meinte es ausgesprochen gut mit den Ausflüglern. So drehten die Teilnehmer bei schönstem Sonnenschein und angenehmen Temperaturen mit der MS „Herzogstand” eine entspannte Runde auf dem Kochelsee. Die sich anschließende Führung durch das in den vergangenen Jahren umfangreich erweiterte Freilichtmuseum Glentleiten bei Großweil gewährte interessante Einblicke in die Wohn- und Arbeitswelt der vergangenen Jahrhunderte im südbayerischen Raum.

Besonders die Gastronomie in der Wirtschaft und Brauerei Glentleiten hat eine bemerkenswerte Entwicklung genommen. Dies nutzte die Reisegruppe für eine kräftige Stärkung. Danach erkundeten die Teilnehmer auf eigene Faust die Lebensbedingungen vergangener Zeiten, beispielsweise die Herstellung von Wetzsteinen, unterschiedliche Mühlenarten, den Bereich der Almhütten oder die Sonderausstellung „Tanken an der Deutschen Alpenstraße“ – jeder kam auf seine Kosten.

Zum Abschluss trafen sich die Schwangauer zum geselliges Beisammensein im Urthalerhof bei Sindelsdorf. Dort schlug die Stimmung hohe Wellen, als der „Bayern-Hans“ aus Geretsried mit dem Akkordeon aufspielte und die Gäste mit aus dem Stegreif formulierten „Gstanzln” derbleckte. Nach einigen Zugaben traten die Ausflügler die Heimfahrt ins Ostallgäu an. Alle waren sich dabei einig: Ein rundum gelungener Tag, dessen Eindrücke noch länger nachwirken werden.

Auch interessant

Kommentare