Sensationeller Erfolg

Was in den späten 1980er Jahren auf den VfL Bochum in der Fußball-Bundesliga zutraf, könnte man mittlerweile auf die Mannschaft des Eishockey-Bayernligisten EV Pfronten anwenden. Denn sie haben, allen Unkenrufen zum Trotz, mit Siegen gegen den EHC Waldkraiburg den Klassenerhalt wieder geschafft.

Das erste der „best of three“-Spiele gegen den Meister der Saison 2007/08, den EHC Waldkraiburg, fand am Freitag in Oberbayern statt. Dort erwischten die Pfrontener einen Traumstart und gewannen das Spiel knapp, aber nicht unverdient mit 3:2 (2:0/1:2/0:0). Damit schufen sie sich eine günstige Ausgangslage für das Heimspiel am Sonntag, bei dem es hoch hergehen sollte. Circa 60 Fans des Erzrivalen ERC Sonthofen99 fanden sich zu Unterstützung der Falcons in der Eissporthalle Pfronten ein und gesellten sich zu den Pfrontener Fans. Gemeinsam sorgten die beiden Fanlager für eine Atmosphäre, die man beim Tabellenletzten nicht gewohnt ist. Allen Akteuren auf dem Eis war die Wichtigkeit dieser Partie klar. In der 8. Minute eröffneten die Gäste durch Führmann den Torreigen in Überzahl. Doch die Hausherren waren nicht geschockt, sondern erzielten im direkten Gegenzug den 1:1-Ausgleich durch Verteidiger Roman Fröhlich. In den nächsten 20 Minuten geschah außer einigen Strafzeiten nichts. Die Falcons ließen mehrere Überzahlsituationen ungenutzt. Dann in der 29.Minute erzielte Rohm das 1:2 für die Industriestädter, wieder in Überzahl. Nach der 35. Minute schien das Spiel für den EVP gelaufen zu sein. Eric Dylla erzielte mit seinem Doppelschlag Treffer drei und vier für die Löwen. Pfrontens Trainer Harald Waibel nahm sofort eine Auszeit, um noch Schlimmeres zu verhindern und es schien geholfen zu haben. 28 Sekunden vor Ende des zweiten Drittels erzielte Pfrontens Sven Friedl den Treffer zum 2:4. Und nachdem das letzte Drittel gerade einmal 25 Sekunden alt war, klingelte es schon wieder im Löwenkasten. Wieder hieß der Torschütze Sven Friedl und auch die Vorbereiter waren dieselben: Benjamin Gottwalz und Martin Fröhlich. Jetzt gab es kein Halten mehr. Die Fans peitschten die Mannschaft nach vorne. In der 44. Minute dann der verdiente Ausgleich, erzielt durch Roman Sigulla. Doch damit nicht genug. Erstmals gingen die Falcons in der 55. Minute in Führung, als der Routinier Marco Rentzsch sich herrlich freilief und von Adrian Hack mit einem Zuckerpass bedient wurde. 5:4 hieß für den EVP und noch über fünf Minuten waren zu spielen. Als in der 58. Minute Rohm den 5:5- Ausgleich erzielte, wurde es noch einmal spannend, das Penaltyschießen musste entscheiden, ob es zu einem dritten Match kommt, oder aber der EV Pfronten die Klasse hält. Knöpfler macht es Die jeweils beiden ersten Versuche scheiterten, ehe Cody Purves Waldkraiburgs Goalie Kevin Yeingst keine Chance ließ und eiskalt einnetzte. Stefan Rohm auf Waldkraiburger Seite fand im starken Sven Rampf seinen Meister und nun hatte es Stefan Knöpfler in der Hand. Er behielt die Nerven, verwandelte seinen Versuch und erlöste, Verantwortliche und Fans. Der EV Pfronten spielt auch nächste Saison in der Bayernliga. Die Mannschaft, die in der Vorrunde auf gerade einmal acht Punkte kam, schickte den Meister 2008 mit 43 erzielten Punkten in die Landesliga. Überall lagen sich Spieler, Trainer, Verantwortliche und Fans in den Armen und feierten bis in die Nacht.

Meistgelesen

"Wichtiger als der Karneval"
"Wichtiger als der Karneval"
Derblecken auf hohem Niveau
Derblecken auf hohem Niveau
Außerferner Sozialdemokraten stellen ihre Pläne für die Zukunft vor
Außerferner Sozialdemokraten stellen ihre Pläne für die Zukunft vor
Ist zu viel los auf dem Forggensee?
Ist zu viel los auf dem Forggensee?

Kommentare