Inder und Pakistaner wollen im Mietwagen nach Deutschland

Bundespolizisten decken erneut Schleusung bei Füssen auf

+
Am Füssener Grenzgang gehen der Bundespolizei am Mittwochmorgen erneut Schleuser ins Netz.

Füssen – Bundespolizisten haben am Mittwochmorgen nach eigenen Angaben erneut zwei Pakistani vorläufig festgenommen. Sie wollten acht Männer pakistanischer und indischer Herkunft gegen Bezahlung unerlaubt nach Deutschland bringen. Wie sich herausstellte, sind sieben der zehn Männer bereits als Asylsuchende in Deutschland registriert. Der Richter erließ heute einen Haftbefehl gegen die beiden mutmaßlichen Schleuser und einen Geschleusten.

Bundespolizisten kontrollierten am Mittwochmorgen am Grenztunnel Füssen zwei Fahrzeuge mit deutscher Zulassung. Nach Angaben der Pressestelle handelte sich dabei um Mietfahrzeuge, in denen sich jeweils fünf Personen befanden. Keiner der Insassen konnte jedoch für den Grenzübertritt gültige Dokumente vorweisen.

Der 24-jährige Fahrer des ersten Autos beförderte zwei Inder sowie zwei pakistanische Männer im Alter zwischen 32 und 46 Jahren. Die drei pakistanischen Insassen wiesen sich gegenüber den Bundespolizisten mit deutschen Asyldokumenten aus. Diese berechtigen jedoch nicht zum Grenzübertritt. 

Ein indischer Mitfahrer besaß eine italienische Identitätskarte, die ebenso wenig die Einreise gestattet. Der andere Inder wurde von den deutschen Ausländerbehörden bereits gesucht. Er sollte nach Ablehnung seines Asylantrags abgeschoben werden.

Im zweiten Fahrzeug befanden sich der 29-jährige pakistanische Fahrer sowie vier weitere Landsleute zwischen 24 und 36 Jahren. Einer der Pakistani ist geduldeter Ausländer, zwei weitere befinden sich noch im laufenden Asylverfahren in Deutschland. Die anderen beiden Insassen reisten ohne jegliche Ausweisdokumente.

Die beiden mutmaßlichen Schleuser wurden am Donnerstag dem Haftrichter vorgeführt und anschließend in eine Justizvollzugsanstalt eingeliefert. Ebenso entschied das Gericht die Abschiebehaft des 46-jährigen Inders.

Dem anderen, 33 Jahre alten Inder, wurde die Einreise nach Deutschland verweigert. Die Beamten übergaben ihn an die österreichischen Behörden. Die pakistanischen Staatsangehörigen wurden dem jeweils für sie zuständigen Ausländeramt zugeführt. Einer der Geschleusten äußerte im Rahmen der Vernehmung ein Asylbegehren und wurde daher an das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge weitergeleitet.

Die Ermittlungen hat die zuständige Bundespolizeiinspektion Kempten übernommen.

kb

Auch interessant

Meistgelesen

Sing- und Musikschule Pfronten feiert ihr 25-jähriges Bestehen
Sing- und Musikschule Pfronten feiert ihr 25-jähriges Bestehen
Verbotene Prostitution in Füssener Hotel
Verbotene Prostitution in Füssener Hotel
Zweiradfahrer stirbt nach Kollision mit Auto
Zweiradfahrer stirbt nach Kollision mit Auto
Schüler der Füssener Grundschule gehen diese Woche zu Fuß zur Schule
Schüler der Füssener Grundschule gehen diese Woche zu Fuß zur Schule

Kommentare