Jungschützen aus Tumpen zeigen beste Leistung beim Treffen des Viertel Oberland

Pontlatzadler geht ins Ötztal

Die Mannschaftssieger und somit die Gewinner des Pontlatzadlers kommen aus dem Ötztal: Gregor Jeitner (v.l.), Lisa Hafner, Ricarda und Ronald Auer mit Viertelkommandant Major Fritz Gastl, Jugendbetreuer Michl Dittberner und Major Herbert Schweißgut vom Bataillon Ehrenberg. Foto: ed

Vils – Um Ringe haben jetzt die Jungschützen des Tiroler Oberlands in Vils gekämpft. Den begehrten Pontlatzadler nahmen schließlich die Ötztaler Jungschützen aus Tumpen mit nach Hause.

Jedes Jahr im Herbst, so auch 2014, treffen sich die Jungschützen des Viertels Oberland, dazu gehören unter anderem Ötz- und Pitztal, Landeck, Lechtal und Ehrenberg, um ihre Treffsicherheit mit dem Luftgewehr zu beweisen. 

Heuer war turnusmäßig das Außerfern und hier das Bataillon Ehrenberg mit der Ausrichtung an der Reihe. Nach dem Schießen am Vormittag überreichte Viertelkommandant Major Fritz Gastl zusammen mit vielen Bataillons- und Talschaftskommandanten, den Mitgliedern der Bundesleitung und der Bundesmusikkapelle Vils die Jung-schützenstandarte an die Ötztaler Jungschützen. 

Nach einem kurzen Umzug war dann im Stadtsaal die Preisverleihung. Bürgermeister Günter Keller aus Vils überbrachte die Grüße der Stadtgemeinde, bevor der Viertel-Jungschützenbetreuer Michael Dittberner die Sieger ehrte. Tagessieger wurden Eva Regensburger aus dem Pitztal mit 99,9 Ringen und Ronald Auer aus dem Ötztal mit 101,3 Ringen. 

Den begehrten Pontlatzadler nahmen die Ötztaler Jungschützen aus Tumpen mit Ronald Auer, Gregor Jeitner, Lisa Hafner und Ricarda Auer für ein Jahr mit nach Hause. Die Preise hatte die Lebenshilfe Reutte angefertigt. Die von Hand gedrechselten Pokale spendete Bernd Pohler aus Lechaschau.

ed

Meistgelesen

Derblecken auf hohem Niveau
Derblecken auf hohem Niveau
Rückzug mit Ansage
Rückzug mit Ansage
20 Jahre Dienst am Menschen
20 Jahre Dienst am Menschen
Außerferner Sozialdemokraten stellen ihre Pläne für die Zukunft vor
Außerferner Sozialdemokraten stellen ihre Pläne für die Zukunft vor

Kommentare