Ski-Stützpunkt HEAD: Eine "Bombensaison"

„Das war einfach ein genialer, langer Winter mit besten Trainings-Voraussetzung für Top-Platzierungen und unsere Athleten/innen haben die Gunst der Saison genutzt und für den SKI-STÜTZPUNKT-HEAD Top-Platzierungen eingefahren“, freut sich Stützpunktgründer und –Leiter Peter Eigler. Bereits im Oktober begann das Schneetraining mit rund 25 Gletschertagen und einem Lehrgang kurz vor Weihnachten in Jerzens in Zusammenarbeit mit dem Gymnasium Hohenschwangau.

Dort konnten am „Hausberg“ von Marlies Schild und Benjamin Raich bei optimalen Kunstschnee-Bedingungen die letzten Vorbereitungen für die kommende Rennsaison getroffen werden. Aufgrund der personellen Veränderungen lastete sowohl das Training, als auch die komplette Organisation des SKI-STÜTZPUNKT-HEAD auf den Schultern von Peter Eigler, der mit Hilfe des Zivildienstleistenden Manuel Brambrink, dem Förderverein Skinachwuchs Ostallgäu/Ausserfern und der tollen Unterstützung der Eltern in allen administrativen Bereichen diese Herausforderung bravourös meisterte und die zwölf Kaderfahrer/innen des SKI-STÜTZPUNKT-HEAD in der deutschen Schülerpunkteliste teilweise ganz an die Spitze brachte. So führt Christina Sauter vom SC Marktoberdorf im Jahrgang 1995 diese jetzt mit einem großen Vorsprung an. Christina war in dieser Saison der eindeutige Shooting-Star des HEAD-Teams. Neben dem Titel der Bayerischen Meisterin im Vielseitigkeitsslalom, konnte sie sogar, als jüngerer Jahrgang in der Altersklasse S14, einen Sieg im Deutschen Schülercup verbuchen. Isabel Wittwer (SK Nesselwang) schloss als älterer Jahrgang in der Schülerklasse S14 die Saison mit dem Titel der Allgäuer Schülermeisterin noch sehr erfolgreich vor Teamkollegin Nadja Mauerhoff vom SC Krumbach, die als Youngster in S14 den Titel der Allgäuer Schülermeisterin im Slalom einfahren konnte, ab. Nadja steht derzeit auf Rang elf in der deutschen Schülerpunkteliste im Jahrgang 1995. Deutschlands Nummer 21 im Jahrgang 95, Daniela Streif vom SC Halblech gewann den ersten Vielseitigkeitsslalom der „hauseigenen“, grenzüberschreitenden HEAD-Cup-Rennserie und Claudia Bernschneider gelang gleiches beim 3. HEAD-Cup, einem Riesenslalom, ausgetragen von ihrem Heimatverein, dem SSV Wertach. Bei den jungen HEAD-Team-Herren in der Altersklasse S14 verfolgte Dominik Hammerl vom SC Marktoberdorf großes Pech: Nachdem er, nach anfänglich starken Kniebeschwerden, in der Mitte der Saison im Rahmen eines Deutschen Schülercups endlich wieder sein wahres Können zeigen konnte und im Slalom auf Rang 6 fuhr, riss er sich eine Woche später bei den Allgäuer Meisterschaften im Slalom das Innenband und musste somit die Saison vorzeitig beenden. Dafür standen in diesem Jahr die „Ski-Sterne“ für Jonas Hartmann vom SC Pfronten besonders gut. Nach Wachstumsproblemen in der letzten Saison, hat Jonas seine stolze Größe jetzt voll im Griff und hat sich in seinem Jahrgang (1995) in Deutschland auf Platz 9 vorgefahren und wurde u.a. im Landescup in Garmisch als jüngerer Jahrgang im Slalom Zweiter. Die Talente des SKI-STÜTZPUNKT-HEAD der Schülerklasse S12 lassen auf Top-Platzierungen im Schülerbereich in der nächsten Saison hoffen. Mit Meike Pfister vom SC Krumbach hat das HEAD-Team wieder ein Nachwuchstalent „groß gezogen“, das in Deutschland in der Schülerklasse S12 unter den Top-Ten fährt. Meike hat derzeit in ihrem Jahrgang 1996 den zehnten Platz inne und fuhr vor allem im Riesenslalom so einige Paraderennen, u.a. einen vierten Platz beim Deutschen Schülercup am Arber. Slalom-König Alexander Wittwer vom SK Nesselwang befindet sich in seinem Jahrgang, 1996, in Deutschland auf dem 12. Platz. Alexander gewann in diesem Jahr die Gesamtwertung der Lena-Weiss-Cup-Rennserie (früher bekannt als Meckatzer-Cup-Rennserie) und ist in seiner Lieblingsdisziplin, dem Slalom, im Allgäu unschlagbar und in Deutschland ganz vorne mit dabei. Sein Teamkollege Patrick Deniffel (SSV Markt Rettenbach) zeigte zwischendurch auch sein hervorragendes Können im Slalom und gewann u.a. den 3. Lena-Weiss-Cup. Tino Fuchs vom SK Nesselwang glänzte vor allem im Riesenslalom und wurde u.a. im Landescup auf der legendären oberen Kandahar in Garmisch in seiner Paradedisziplin Dritter. Auch der jüngste im HEAD-Team, Mario Bernschneider kristallisierte sich in dieser Saison als großes Talent heraus, er kämpfte sich in seinem Jahrgang 1997 in Deutschland immerhin auf Platz 12 vor und wurde als jüngerer Jahrgang beim ersten Lena-Weiss-Cup gleich Zweiter. Ein Garant für den Erfolg ist sicher die grenzüberschreitende HEAD-Cup-Rennserie. Ziel ist es, mit dieser Rennserie das Niveau in der Region Ostallgäu/Ausserfern weiterhin zu steigern. Auch heuer standen mit drei Riesenslaloms und zwei Slaloms insgesamt fünf Rennen mit durchschnittlich 230 Teilnehmern auf dem Programm. Die eindrucksvolle Finalsiegerehrung mit der Vergabe der schon zur Tradition gewordenen Glaspreise und der anschließenden großen Tombola mit einem Paar Ski der Firma HEAD als Hauptpreis stellte den Höhepunkt der HEAD-Cup-Rennserie dar. Welchen Stellenwert die gewonnenen Trophäen haben, konnte man an den strahlenden Augen der Kinder ablesen, schließlich war es der Lohn für die tollen Leistungen bei der diesjährigen HEAD-Cup-Rennserie. „Unser Dank gilt all unseren Partnern, Sponsoren, Eltern und den Schulen, insbesondere dem Gymnasium Hohenschwangau für das entgegengebrachte Vertrauen und die sehr gute Zusammenarbeit“.

Meistgelesen

Derblecken auf hohem Niveau
Derblecken auf hohem Niveau
Ein "ordentlicher Haushalt"
Ein "ordentlicher Haushalt"
Großer Einsatz
Großer Einsatz
Außerferner Sozialdemokraten stellen ihre Pläne für die Zukunft vor
Außerferner Sozialdemokraten stellen ihre Pläne für die Zukunft vor

Kommentare