Sparprogramm: Stadtrat beschließt Verkauf des alten Landratsamtes in der Augsburger Straße

Altes Landratsamt in Füssen: „Andere schlecken sich danach die Finger“

Altes Landratsamt in Füssen
+
Die Stadt will das alte Landratsamt in der Augsburger Straße los werden und es verkaufen.
  • Matthias Matz
    VonMatthias Matz
    schließen

Füssen – Das alte Landratsamt in der Augsburger Straße soll nun doch schon im kommenden Jahr zum Verkauf angeboten werden. Das hat der Stadtrat entschieden.

Die Mieter im alten Landratssamt in der Augsburger Straße, darunter mehrere Arztpraxen, werden demnächst Post aus dem Rathaus bekommen. Mit den Schreiben wird die Stadtverwaltung sie darüber informieren, dass die städtische Liegenschaft bereits im kommenden Jahr zum Verkauf angeboten werden soll. Eine entsprechende Ausschreibung soll die Verwaltung vorbereiten. Das hat kürzlich der Stadtrat mit großer Mehrheit in seiner Sondersitzung zum Haushaltskonsolidierungsprogramm beschlossen. Was mit dem Erlös geschehen soll, steht ebenfalls schon fest.

Ob die sanierungsbedürftige Liegenschaft – aktuell werden die Kosten für notwendigen Arbeiten auf knapp eine Million Euro geschätzt (der Kreisbote berichtete mehrfach ausführlich) – tatsächlich schon im kommenden Jahr unter den Hammer kommt, ist damit aber noch lange nicht gesagt. Wie Bürgermeister Maximilian Eichstetter (CSU) erläuterte, gehe es zunächst einmal vor allem darum, heraus zu finden, mit welchem Preis für die Immobilie auf dem Markt zu rechnen ist.

Widerspruch kam von CSU-Stadtrat Dr. Christoph Böhm. „Da sind Ärzte drin, die machen keinen Lärm und zahlen pünktlich ihre Miete. Andere schlecken sich danach die Finger“, sagte er und kündigte an: „Ich werde mich gegen den Verkauf wehren!“ Auch Ilona Deckwerth von der SPD kritisierte den geplanten Verkauf. Das Gebäude sollte schon allein aufgrund seiner großen Bedeutung für Füssen nicht veräußert werden, mahnte sie. Stattdessen schlug sie vor, die Mieten anzupassen. Ohnehin stelle sich für sie die Frage, wer die Liegenschaft überhaupt kaufen wolle, wenn diese nicht kostendeckend betrieben werden könne.

Hohes Defizit

Tatsächlich hatte Eichstetter zuvor darauf hingewiesen, dass die Vermietung des Hauses für die Stadt ein Minusgeschäft sei. Demnach beträgt das jährliche Defizit rund 70.000 Euro. „Dass wir das Gebäude jemals auf plus-minus Null bekommen, wird hier keiner mehr erleben“, sagte er. In Richtung Deckwerth spottete der Rathauschef, er werde gerne die Mieter nochmals fragen, ob sie bereit seien, künftig freiwillig mehr Miete als bisher zu zahlen.

Einen anderen Aspekt brachte Niko Schulte (Füssen-Land) ins Spiel. „Die Frage ist doch“, sagte er, „ob wir als Stadt wirklich ein rein gewerblich genutztes Gebäude vorhalten müssen.“ Er schlug daher vor, das Gebäude zu verkaufen und den Erlös in den Bau von Wohnungen zu investieren, um so Mieteinnahmen zu erzielen.

Ähnlich bewertete Freie-Wähler-Stadtrat Jürgen Doser die Situation. „Das ist ein Verkauf von Tafelsilber, für das wir wieder Tafelsilber kaufen sollten. Dann hätten wir alles richtig gemacht!“ Für den Verkauf der Liegenschaft sprach sich auch sein Fraktionskollege Thomas Scheibel aus: „Im Prinzip können wir uns das nicht leisten!“, betonte er. Das Thema endlich anzugehen, forderte ferner auch CSU-Fraktionschef Peter Hartung: „Es wird ein heißes Thema werden, aber wir müssen ran gehen“, mahnte er.

Bei zwei Gegenstimmen von Böhm und Deckwerth beschloss das Gremium, das alte Landratsamt in der Augsburger Straße im kommenden Jahr zum Verkauf anzubieten. Sollte es tatsächlich dazu kommen, wird der Erlös in den Bau von Wohnungen investiert.

Meistgelesene Artikel

Verlandung vor Waltenhofen: Forggenseeschifffahrt muss Route nochmals ändern
Füssen
Verlandung vor Waltenhofen: Forggenseeschifffahrt muss Route nochmals ändern
Verlandung vor Waltenhofen: Forggenseeschifffahrt muss Route nochmals ändern
81-jähriger Angler verliert Gleichgewicht und stürzt in den Hopfensee
Füssen
81-jähriger Angler verliert Gleichgewicht und stürzt in den Hopfensee
81-jähriger Angler verliert Gleichgewicht und stürzt in den Hopfensee
Navi verwechselt Parkplatz mit Campingplatz - Familie muss Bußgeld zahlen
Füssen
Navi verwechselt Parkplatz mit Campingplatz - Familie muss Bußgeld zahlen
Navi verwechselt Parkplatz mit Campingplatz - Familie muss Bußgeld zahlen
Unbekannte schlagen und treten 19-Jährigen nach Stadelparty in Pfronten
Füssen
Unbekannte schlagen und treten 19-Jährigen nach Stadelparty in Pfronten
Unbekannte schlagen und treten 19-Jährigen nach Stadelparty in Pfronten

Kommentare