Neuer Preisträger?

Der Kunstsammler Carlo Alberto Carutti (links), hier mit Bürgermeister Paul Iacob bei einer Ausstellungseröffnung, soll Kultur- und Kunstpreisträger der Stadt Füssen werden. Archiv

Füssen – Die letzte Vergabe des Füssener Kultur- und Kunstpreises ist 13 Jahre her. Damals ging er an Stephan Barbarino, Franz Hummel und Heinz Hauser vom Ludwig-Musical. Heuer soll er wieder verliehen werden – an den Kunstsammler Carlo Alberto Carutti. Am Dienstag entscheidet der Stadtrat darüber.

Der 91 Jahre alte Carlo Alberto Carutti aus Mailand gilt in der Lechstadt nicht nur als ein wesentlicher Mitbegründer der 2010 angestoßenen Kulturpartnerschaft zwischen Füssen und der weltberühmten italienischen Geigenbauerstadt Cremona. Carutti war es auch, der im vergangenen Jahr einen Teil seiner privaten Saiteninstrumente-Sammlung für eine Sonderausstellung in Füssen zur Verfügung stellte. 

Von der Kulturpartnerschaft mit Cremona profitiert Füssen bis heute: Bereits kurz nach Gründung der Partnerschaft fand 2011 in Cremona die Sonderausstellung „Füssen – Cremona der Nordens und die Laute“ statt. Im darauffolgenden Jahr war im Museum der Stadt Füssen die Sonderausstellung „Cremona – 500 Jahre Metropole des Geigenbaus“ mit wertvollen Instrumenten der bedeutensten Geigenbauer zu sehen. 

Für die kommenden Jahre sind mit Carutti weitere Ausstellungsprojekte angedacht, „die Füssens Positionierung als die Kulturstadt am Allgäuer Alpenrand weiter fördern würden“, heißt es im Füssener Rathaus. Dabei würde die Lechstadt von den Verbindungen des Italieners profitieren. 

Der Kultur- und Kunstpreis der Stadt Füssen ist mit 2000 Euro dotiert. Der Preisträger erhält außerdem eine entsprechende Medaille. Für eine Verleihung ist eine Zweidrittel-Mehrheit im Stadtrat nötig.

Beginn der Sitzung ist am kommenden Dienstag, 24. Juni, um 17 Uhr. mm

Meistgelesen

"Wichtiger als der Karneval"
"Wichtiger als der Karneval"
Derblecken auf hohem Niveau
Derblecken auf hohem Niveau
Der Kanzler bei Plansee
Der Kanzler bei Plansee
Außerferner Sozialdemokraten stellen ihre Pläne für die Zukunft vor
Außerferner Sozialdemokraten stellen ihre Pläne für die Zukunft vor

Kommentare