Stadtrat erkennt Rechtmäßigkeit des Bürgerbegehrens an

Strandbad Weißensee: Bürgerentscheid am 22. Juli?

+
Wird der Bürgerentscheid zum Weißenseer Strandbad doch noch gestoppt? Stadtrat Herbert Dopfer will jedenfalls eine erneute Abstimmung über die Neubaupläne.

Füssen – Rund 12.000 stimmberechtigte Füssener sollen am Sonntag, 22. Juli, darüber entscheiden, ob der Kiosk am Weißensee erhalten bleibt oder das Strandbad neu gebaut wird. Darauf hat sich der Stadtrat am Donnerstagabend in einer Sondersitzung verständigt.

Allerdings kann der Bürgerentscheid noch hinfällig werden. Denn Dritter Bürgermeister Herbert Dopfer (Füssen-Land) will im April im Stadtparlament darüber abstimmen lassen, dem Wunsch der Weißenseer doch noch zu entsprechen. 

Dopfer begründete seinen am Donnerstagabend mündlich vorgebrachten Antrag mit den voraussichtlichen Kosten in Höhe von 30.000 Euro, die der Urnengang die Stadt Kosten wird. Daher solle das Stadtparlament dem Wunsch der Weißenseer nachkommen, und den Erhalt des Kiosk beschließen. Sämtliche Neubaupläne würden damit hinfällig.

Einen ausführlichen Bericht dazu lesen Sie in der kommenden Mittwoch-Ausgabe des Kreisbote.

mm

Auch interessant

Meistgelesen

Eine Schlitzwand soll Forggensee-Staudamm weiter stabilisieren
Eine Schlitzwand soll Forggensee-Staudamm weiter stabilisieren
1000 Besucher beim Schwangauer Colomansfest
1000 Besucher beim Schwangauer Colomansfest
Füssener Hauptfeldwebel als Lebensretter
Füssener Hauptfeldwebel als Lebensretter
Nach dem Ausscheiden von Wengert und Deckwerth droht der SPD im Allgäu das Abseits
Nach dem Ausscheiden von Wengert und Deckwerth droht der SPD im Allgäu das Abseits

Kommentare