Wasserwirtschaftsamt Kempten warnt Neugierige vor steilen Uferbereichen und weichem Sand

Gefahrenhinweis für den Forggensee

+
Der leere Forggensee bietet für Wanderer viel Interessantes. Allerdings ist ein Streifzug durch den abgelassenen Stausee nicht ganz ungefährlich. Das Wasserwirtschaftsamt Kempten appelliert deshalb an die Wanderer.

Roßhaupten/Kempten – Das Wasserwirtschaftsamt (WWA) Kempten weist auf die Gefahren für Wanderer im trockenen Forggensee-Seeboden hin. Vor allem in dem vom Lech durchströmten Bereich bestehe die Gefahr des Abrutschens und Einsinkens.

Entlang des Lechlaufes gebe es steile Uferbereiche, die nicht standsicher sind und abrutschen können, warnt die Kemptener Behörde. Daneben gebe es Bereiche mit Sandablagerungen, die nicht trittsicher sind und die Gefahr des Einsinkens bergen. 

Das WWA bittet deshalb Wanderer, diese Bereiche nicht zu betreten. Zum Hinweis auf diese Gefährdung werden vom WWA Warntafeln an den Seezugängen aufgestellt. Diese sind mit einem entsprechenden Text versehen und sollen auch optisch auf die Gefahr hinweisen. 

Wie mehrfach berichtet, kann in diesem Jahr der Aufstau des Sees wegen der Dammsanierung nicht zum Juni erfolgen.

kb

Auch interessant

Meistgelesen

Eine Schlitzwand soll Forggensee-Staudamm weiter stabilisieren
Eine Schlitzwand soll Forggensee-Staudamm weiter stabilisieren
Füssener Hauptfeldwebel als Lebensretter
Füssener Hauptfeldwebel als Lebensretter
Schwangauer Bürgermeister: "Richtige Sorgenkinder haben wir keine"
Schwangauer Bürgermeister: "Richtige Sorgenkinder haben wir keine"
Wiederhergestelltes Hornwerk der Festung Ehrenberg wird eröffnet
Wiederhergestelltes Hornwerk der Festung Ehrenberg wird eröffnet

Kommentare