Gemeinsame Aktion von Wasserwacht und Bauhof

Mehr Sicherheit an der Naturbadestelle Weißensee

+
Die Wasserwachten Weißensee und Füssen unterstützten die Mitarbeiter des Bauhofs beim Einsetzen der Stelen. Das Bild zeigt Chiara Opitz in Aktion.

Füssen - Für mehr Sicherheit an der Naturbadestelle Weißensee hat der Bauhof Füssen gesorgt. Mit Hilfe der Wasserwachten Füssen und Weißensee haben Mitarbeiter des Bauhofs zwei Stelen in 1,30 Meter Wassertiefe gesetzt, wie die Stadtverwaltung bekannt gibt.

Die Stelen markieren den Nichtschwimmerbereich. Wer die Markierungen hinter sich lässt, sollte ein guter Schwimmer sein. Wichtig zu wissen: Die Stelen stehen bei Normalwasserstand in 1,30 Meter tiefe – bei höherem oder niedrigerem Wasserstand verschiebt sich der Nichtschwimmerbereich also hin bzw. weg vom Ufer. 

Die Stadt Füssen hatte auch überlegt, den Nichtschwimmerbereich mit einer Bojen-Kette zu markieren, entschied sich aber dagegen, um Wassersportler oder auch Erholungssuchende mit Luftmatratzen nicht zu behindern. Im Herbst wird der Bauhof ähnliche Stelen bei der Naturbadestelle Mittersee einsetzen.

kb

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Füssener Tunnel werden ab Montag gewartet
Füssener Tunnel werden ab Montag gewartet
Bundespolizei fasst bei Füssen erneut mutmaßliche Schleuser
Bundespolizei fasst bei Füssen erneut mutmaßliche Schleuser
Corona-Fall in Dorfstube Tannheim - Bezirk startet Aufruf
Corona-Fall in Dorfstube Tannheim - Bezirk startet Aufruf
Razzia in Füssener Aslylbewerberheim - Nigerianer festgenommen
Razzia in Füssener Aslylbewerberheim - Nigerianer festgenommen

Kommentare