Schnell und leistungsstark

Telekom beginnt mit Glasfaserausbau in der Gemeinde Halblech

Ralf Niepel (v.l.) von der Telekom, Joana Fritsche von atene KOM, Michaela Kuschke von der Telekom, Halblechs Bürgermeister Johann Gschwill (CSU) und Klaus-Dieter Strauss von der Telekom beim Spatenstich für den Glasfaser-Ausbau in der Gemeinde Halblech.
+
Ralf Niepel (v.l.) von der Telekom, Joana Fritsche von atene KOM, Michaela Kuschke von der Telekom, Halblechs Bürgermeister Johann Gschwill (CSU) und Klaus-Dieter Strauss von der Telekom beim Spatenstich für den Glasfaser-Ausbau in der Gemeinde Halblech.

Halblech – Die Telekom hat mit dem Ausbau von schnellen Internetanschlüssen in der Gemeinde Halblech begonnen. Insgesamt wird die Telekom rund 64 Kilometer Glasfaser verlegen und 19 Glasfaser-Netzverteiler mit moderner Technik aufstellen.

Das neue Netz soll so leistungsstark sein, dass Telefonieren, Surfen und Fernsehen gleichzeitig möglich sind. Auch das Streamen von Musik und Videos oder das Speichern in der Cloud wird bequemer. Das maximale Tempo beim Herunterladen steigt auf bis zu 1000 Megabit pro Sekunde (Mbit/s). Vom Glasfaser-Ausbau profitieren 178 Gebäude ab voraussichtlich Ende August 2021.

„Die enorme Bedeutung an guter Versorgung mit schnellem Internet ist uns gerade jetzt in Corona-Zeiten deutlich geworden“, sagte Johann Gschwill (CSU), Bürgermeister von Halblech. „Darum freut es uns, dass der Ausbau mit Glasfaser in unserer Gemeinde einen weiteren Schritt macht und die Gebäude in den Außenbereichen zukunftsfähig versorgt werden.“

„Die Planungen sind abgeschlossen, jetzt wird gegraben“, informierte Ralf Niepel, Regionalmanager der Deutschen Telekom. „Wir werden die Beeinträchtigungen für die Anwohner so gering wie möglich halten und gehen immer in übersehbaren Bauabschnitten voran“.

Wer mehr über Verfügbarkeit, Geschwindigkeit oder auch Tarife der Telekom erfahren möchte, kann sich im Internet unter www.telekom.de/netz/breitbandausbau-deutschland oder beim Kundenservice der Telekom informieren.

ms

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Corona im Ostallgäu und Kaufbeuren: Inzidenzen nähern sich der 100er-Grenze
Corona im Ostallgäu und Kaufbeuren: Inzidenzen nähern sich der 100er-Grenze
Riskantes Überholmanöver: Minifahrerin bedrängt Mofafahrer beim Abbiegen
Riskantes Überholmanöver: Minifahrerin bedrängt Mofafahrer beim Abbiegen
Corona im Ostallgäu: Inzidenzwert in Kaufbeuren steigt deutlich über 50, im Landkreis auf über 30
Corona im Ostallgäu: Inzidenzwert in Kaufbeuren steigt deutlich über 50, im Landkreis auf über 30
Stadt Füssen plant neuen Parkplatz vor Hopfen - BUND kündigt Widerstand an
Stadt Füssen plant neuen Parkplatz vor Hopfen - BUND kündigt Widerstand an

Kommentare