1. kreisbote-de
  2. Lokales
  3. Füssen

Motorad-Lärm-Verbot im Außerfern wirkt

Erstellt:

Kommentare

PantherMedia B32679783
Gerade im Sommer zieht es Motorradfahrer zu Ausflugsfahrten in die Berge. Doch unter dem zunehmenden Lärm leiden immer mehr die Anwohner. Deshalb hat die Tiroler Landesregierung jetzt ein Fahrverbot für besonders laute Motorräder im Außerfern erlassen. © Bildagentur PantherMedia/Anna_Om

Reutte/Imst – Seit vergangenem Mittwoch gelten auf fünf Straßenabschnitten im Außerfern Fahrverbote für Motorräder mit einem sogenannten Nahfeldpegel von mehr als 95 dB.

Nach vier Prüftagen haben Polizei und Landesregierung am Montag eine erste Zwischenbilanz vorgelegt: demnach lagen 33 von insgesamt 1376 überprüften Motorrädern über dem erlaubten Wert. Von zusätzlich 35 verdächtigen Motorrädern, die mit einem geeichten Lärmmessgerät überprüft wurden, waren zwei Maschinen im Vergleich zu den in den Fahrzeugpapieren angegebenen Werten, zu laut. 

„Der Motorradverkehr am Fronleichnamswochenende war im Bezirk Reutte nur mäßig stark,“ berichtete Markus Widmann, Leiter der Landesverkehrsabteilung, rückblickend und ergänzte, dass „bis auf wenige Ausnahmen die überprüften Motorradlenker von der neuen Verordnung umfassend Kenntnis hatten.“ 

Aus den Gesprächen mit den Motorradfahrern lasse sich schließen, dass Besitzer von Motorrädern mit mehr als 95 dB aufgrund der zu erwartenden Kontrollen durch die Polizei eine Fahrt auf den betroffenen Strecken erst gar nicht riskiert haben. 

Dieses erstmalig in dieser Form erlassene Fahrverbot (der Kreisbote berichtete) gilt auf der gesamten Hahntennjoch-, der Bschlaber-, der Lechtaler-, der Berwang-Namloser und der Tannheimerstraße für alle einspurigen Kraftfahrzeuge mit einem sogenannten Nahfeldpegel von mehr als 95 dB und soll eine spürbare Lärmentlastung für die anrainende Bevölkerung bieten und den sensiblen Naturraum von übergebührlichen Lärm schützen. 

„Neben den regelmäßigen Kontrollen durch die Polizei werden die gesetzten Maßnahmen über den gesamten Geltungszeitraum auch gutachterlich begleitet“, erklärte Landeshauptmann-Stellvertreterin Ingrid Felipe.

kb

Auch interessant

Kommentare