Polizei belehrt Hundebesitzer

Tourist lässt Hund bei praller Sonne im Auto warten

+
Symbolfoto: Seinen Hund hat ein Tourist am Montagnachmittag im Auto warten lassen. Dabei stand sein Wagen in der prallen Sonne.

Rieden a. F. - Ein Tourist hat am Montagnachmittag seinen Hund bei praller Sonne im Auto warten lassen. Das berichtet die Polizei. Da von außen nicht erkennbar war, wie es dem Hund geht, hätte die Polizei fast die Autoscheibe eingeschlagen. 

Am Montagnachmittag ging bei der Polizei die Mitteilung ein, dass sich ein Hund in einem verschlossenen Pkw befindet, der in der prallen Sonne steht. Von außen war nicht erkennbar, wie es dem Tier geht. Da die Polizei den ausländischen Fahrzeughalter nicht erreichen konnte, waren die herbeigerufenen Beamten kurz davor, eine Scheibe des Pkw einzuschlagen, um den Hund aus seiner Notlage zu befreien. 

Im letzten Augenblick kehrte jedoch der Tourist zu seinem Auto zurück und öffnete das Fahrzeug. Augenscheinlich war der Hund in guter Verfassung, so die Polizei. Die Beamten belehrten jedoch den Hundebesitzer.

kb

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesene Artikel

+++ Corona-Ticker +++ 832 Fälle - derzeit 86 Personen infiziert
+++ Corona-Ticker +++ 832 Fälle - derzeit 86 Personen infiziert
IG Mittersee kritisiert Umbaupläne am Mittersee – Badebetrieb soll 2021 möglich sein
IG Mittersee kritisiert Umbaupläne am Mittersee – Badebetrieb soll 2021 möglich sein
Über ein Kilogramm – Drogenfund bei Ausreisekontrolle auf der A7
Über ein Kilogramm – Drogenfund bei Ausreisekontrolle auf der A7
Baurecht fehlt – Umbau des Luitpoldkreisels in Füssen muss warten
Baurecht fehlt – Umbau des Luitpoldkreisels in Füssen muss warten

Kommentare