Bergsteiger stürzen 350 Meter in die Tiefe

Zwei Deutsche sterben in den Ammergauer Alpen

+
Bei dem Sturz in die Tiefe zogen sich beide Bergsteiger tödliche Verletzungen zu.

Reutte - Zwei Bergsteiger aus Deutschland sind gestern in den Ammergauer Alpen tödlich verunglückt. Nach Angaben der Polizei Reutte stürzten die beiden in der Geierkopf-Nordwand 350 Meter in die Tiefe. 

Am gestrigen Montag machten zwei deutsche Bergsteiger eine Tour zur Geierkopf-Nordwand in den Ammergauer Alpen. Nach dem Einstieg stiegen sie neun bis zehn Seillängen. In der vorletzten Seillänge stürzte der Voraussteiger aus unbekannter Ursache in den selbst gebauten Standplatz.

Der Standplatz aus einem Schlaghaken und einem Friend hielt jedoch nicht und wurde aus der Wand gerissen, worauf beide Kletterer ca. 350 Meter abstürzten und sich dabei tödliche Verletzungen zuzogen. 

Medienberichten zufolge kam einer der beiden jungen Männer aus München, der andere aus Sulzberg im Oberallgäu.

kb

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Eine Schlitzwand soll Forggensee-Staudamm weiter stabilisieren
Eine Schlitzwand soll Forggensee-Staudamm weiter stabilisieren
Wiederhergestelltes Hornwerk der Festung Ehrenberg wird eröffnet
Wiederhergestelltes Hornwerk der Festung Ehrenberg wird eröffnet
Nach dem Ausscheiden von Wengert und Deckwerth droht der SPD im Allgäu das Abseits
Nach dem Ausscheiden von Wengert und Deckwerth droht der SPD im Allgäu das Abseits
Mark Forster gastiert in Füssen
Mark Forster gastiert in Füssen

Kommentare