Lebensqualität in Füssen steigern

Initiative: Stadtverwaltung befragt Bürger online

Altstadt von Füssen mit Kloster St. Mang
+
Jetzt dürfen Füssens Bürger ihre Meinung äußern. Eine Online-Umfrage soll zeigen, wie zufrieden die Füssener mit der Stadtverwaltung sind.

Füssen Was gefällt Ihnen an Füssen besonders gut, was weniger? Würdigt und fördert Füssen bürgerschaftliches Engagement in ausreichendem Maße? Wie bewerten Sie das Angebot der Stadt Füssen in verschiedenen Bereichen? Diesen und weiteren Fragen geht eine anonyme Umfrage der Stadtverwaltung nun nach.

Alle Füssener Haushalte erhalten per Post eine Benachrichtigung mit der Bitte, sich an der Umfrage zu beteiligen. Die Befragung läuft online ab, auf der postalischen Benachrichtigung finden die Bürger den Zugangscode. Zur Umfrage kommt man über die Startseite der Homepage der Stadt Füssen (www.stadt-fuessen.de).

Die Stadt verfolgt mit der Umfrage zwei Ziele: Zum einen möchte die Stadtverwaltung herausfinden, wie sie die Lebensqualität für die Bürger erhöhen kann, zum anderen sollen die Ergebnisse in den neuen Markenauftritt der Stadt Füssen einfließen, der derzeit in Planung ist.

Bürgermeister Maximilian Eichstetter (CSU) appelliert an die Bürger: „Nutzen Sie diese Chance, sagen Sie uns, wo der Schuh drückt! Mit Ihrer Hilfe möchten wir Füssen noch lebenswerter machen.“

Bürger können sich bis Montag, 5. April, an der Befragung beteiligen.

kb

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Corona im Ostallgäu und Kaufbeuren: Inzidenzen klettern wieder über 200
Corona im Ostallgäu und Kaufbeuren: Inzidenzen klettern wieder über 200
Erweiterung Fachklinik Allgäu: Räte genehmigen Änderung des Bebauungsplans
Erweiterung Fachklinik Allgäu: Räte genehmigen Änderung des Bebauungsplans
Corona im Ostallgäu: Inzidenzwert in Kaufbeuren steigt deutlich über 50, im Landkreis auf über 30
Corona im Ostallgäu: Inzidenzwert in Kaufbeuren steigt deutlich über 50, im Landkreis auf über 30
Füssener SPD übt scharfe Kritik am Stadtrat und dessen Beschlüssen
Füssener SPD übt scharfe Kritik am Stadtrat und dessen Beschlüssen

Kommentare