Nachfolger von Freudig vereidigt –

Matthäus Haf rückt nach

+
Der neue Gemeinderat Matthäus Haf bei seiner Vereidigung durch Bürgermeisterin Michaela Waldmann.

Pfronten – Bürgermeisterin Michaela Waldmann hat in der jüngsten Gemeinderatssitzung in der vergangenen Woche Matthäus Haf feierlich als neuen Gemeinderat vereidigt.

Haf tritt die Nachfolge des plötzlich und unerwartet verstorbenen Toni Freudig (der Kreisbote berichtete) an. Auf Haff entfielen bei der vergangenen Gemeinderatswahl im Jahre 2014 für die Vereinigung „Unserpfronten“ die meisten Stimmen hinter Toni Freudig. Allerdings war Haf seinerzeit noch Mitglied bei „Unserpfronten“ und wechselte erst nach der Gemeinderatswahl zu „Aktiv für Pfronten“, der Gruppierung um den Vorsitzenden Lars Kink. 

Möglich war die Neubesetzung des Gemeinderatsposten durch Haf, weil nach dem bayerischen Wahlgesetz die Wählerstimme bei Gemeinderatswahlen immer dem Kandidaten gegeben wird und nicht der Partei (personenbezogene Wahl), erläuterte Hauptamtsleiter Richard Nöß. Haf kann so für „Aktiv für Pfronten“ in den Gemeinderat einziehen. 

Er verstärkt nun das Team um Lars Kink um eine weitere Stimme. Die „Aktiv für Pfronten“ stellt somit jetzt vier Gemeinderäte: Anja Mörz, Lars King, Axel Bertle und Matthäus Haf. Darüber hinaus tritt Haf auch Freudigs Nachfolge im Tourismusausschuss an.

Möglich machte das die CSU-Fraktion, der sich Freudig vor einigen Jahren organisatorisch angeschlossen hatte. Die Pfrontener Christsozialen wollen diesen Sitz im Ausschuss nun nach Angaben ihres Fraktionsvorsitzenden Peter Scholz auf Haf übertragen. 

Deutlich wurde in der Sitzung auch, dass der Tod des streitbaren Freudigs die Ratsmitglieder getroffen hat. Auch wenn es mit Freudig nicht immer ganz einfach gewesen sei, werde er doch allen als „Kämpfer für Pfronten“ noch lange in Erinnerung bleiben, hieß es dazu.

rf

Auch interessant

Meistgelesen

Grenztunnel wird gesperrt
Grenztunnel wird gesperrt
Selbstbedienung im Bauhof?
Selbstbedienung im Bauhof?
Bis Sonntag wird noch gefeiert
Bis Sonntag wird noch gefeiert
Entdecke den Pfaffenwinkler Milchweg
Entdecke den Pfaffenwinkler Milchweg

Kommentare