Die drei Damen von "Tris" sorgen für viel Kurzweile

Traumhaft real

Reutte – Seit genau einem Jahr ist die „Kellerei“ in Betrieb. Die von einem Verein betriebene Kleinkunstbühne im Herzen Reuttes sorgt immer wieder für Leckerbissen im Kulturgeschehen. Ein „traumhaftes“ Programm lieferten „Tris“, drei Frauen aus Tirol, die es faustdick hinter den Ohren haben.

Die wunderbar schrägen Damen Agnes, Herta und Waltraud tänzeln und trällern sich erneut durch ein buntes Potpourri mit Clownerie und Selbstironie. Seitenhiebe auf die „holde Männlichkeit“ fehlten ebenso wenig wie gesellschaftskritische Seitenhiebe auf Schönheits- und Lifestyle-Torheiten unserer Zeit. 

Ins Ohr gehendes „Gesangliches“ – vom Hardrock bis zum amerikanischen Gassenhauer – versehen mit eigenen Texten in unverkennbarem Tiroler Idiom, wechselten mit slapstickbezogenen Passagen. Die drei Vollblutkomödiantinnen „fetzten“ durch die kleine Revue, jede für sich im eigenen Stil, gemeinsam, aber auch böse gegeneiander.

 „Traumhaft“ real bezogen meistens. Wieviel von ihren Träumen in Erfüllung gegangen ist, war die Frage. War da nicht noch etwas? Oder war’s das schon? Und so träumt Agnes von der Reinkarnation, Herta von den größten Bühnen der Welt und Waltraud vom Traumpartner. Die drei Frauen spannten ihre Träume weiter, bis ihnen vielbeklatscht ein „Licht aufging“. 

Helga Jud, die Südtirolerin, Christina Matuella aus der Landeshauptstadt und die Oberländerin Tanja Rainalter mit Johannes Leismüller an der Technik bereiteten in der vollbesetzten „Kellerei“ in Reutte dem Publikum jedenfalls einen amüsanten und kurzweiligen Abend.

niko

Meistgelesen

Razzia gegen Reichsbürger
Razzia gegen Reichsbürger
Ein "ordentlicher Haushalt"
Ein "ordentlicher Haushalt"
Außerferner Sozialdemokraten stellen ihre Pläne für die Zukunft vor
Außerferner Sozialdemokraten stellen ihre Pläne für die Zukunft vor
Ist zu viel los auf dem Forggensee?
Ist zu viel los auf dem Forggensee?

Kommentare