Landgericht München entscheidet zugunsten der Stadt Füssen

Urteil im Derivate-Prozess: Privatbank Hauck & Aufhäuser muss der Stadt Füssen drei Millionen Euro zahlen

Schweizer Franken
+
Im Prozess um Derivate-Geschäfte mit einer Münchner Privatbank hat das Landgericht München I heute Vormittag zugunsten der Stadt Füssen entschieden..
  • vonMatthias Matz
    schließen

Füssen/München - Die Stadt Füssen hat vor dem Landgericht München I am heutigen Vormittag das Verfahren gegen die Privatbank Hauck & Aufhäuser wegen der umstrittenen Derivate-Geschäfte gewonnen. Das Gericht gab der Klage der Stadt in allen Punkten statt und verurteilte die Bank zu einer Rückzahlung von drei Millionen Euro. Außerdem stellte das Gericht die Kommune von der Zahlung weiterer drei Millionen Euro an die Bank frei. Bürgermeister Maximilina Eichstetter (CSU) äußerte sich erfreut über das Urteil. Allerdings kann die Bank noch Revision gegen das Urteil einlegen. Ein ausführlicher Bericht dazu folgt im Laufe des Tages.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Corona im Ostallgäu und Kaufbeuren: Inzidenzen nähern sich der 100er-Grenze
Corona im Ostallgäu und Kaufbeuren: Inzidenzen nähern sich der 100er-Grenze
Auf Füssen kommen Ausgaben in Höhe von 178 Millionen Euro zu
Auf Füssen kommen Ausgaben in Höhe von 178 Millionen Euro zu
Landratsamt eröffnet Corona-Testzentrum im Füssener Eisstadion
Landratsamt eröffnet Corona-Testzentrum im Füssener Eisstadion
Stadt Füssen plant neuen Parkplatz vor Hopfen - BUND kündigt Widerstand an
Stadt Füssen plant neuen Parkplatz vor Hopfen - BUND kündigt Widerstand an

Kommentare