Tagelang nicht gemeldet

Vermisste Füssenerin unverletzt in Rieden aufgefunden

+
Symbolbild

Füssen/Rieden – Nach mehreren Tagen intensiver Suche, traf eine Polizeistreife die vermisste 56-jährige Frau aus Füssen unversehrt in Rieden an. Sie wurde am Donnerstag, 20. August, von ihrem Lebensgefährten als vermisst gemeldet und hunderte von Einsatzkräften waren bei der Suche beteiligt.

Seit Donnerstag vergangener Woche wurde mit mehreren Hundert Einsatzkräften der Feuerwehr, Bergwacht, Wasserwacht, Rettungshundestaffel, Polizei und weiteren Hilfsorganisationen nach der als vermisst gemeldeten 56-Jährigen aus Füssen gesucht.

Die Vermisste, die zudem per Öffentlichkeitsfahndung gesucht wurde, konnte am Sonntagnachmittag in Rieden am Forggensee von der Polizei angetroffen werden. 

Die augenscheinlich unverletzte Frau kam zur weiteren Abklärung ihres Gesundheitszustandes in eine Klinik. Wieso die Vermisste seit mehreren Tagen keinen Kontakt mit ihren Angehörigen aufnahm, ist derzeitiger Gegenstand der polizeilichen Ermittlungen. 

Die Öffentlichkeitsfahndung von Freitag, 21. August, ist somit erledigt. Die Polizei Füssen bedankt sich für die zahlreich eingegangenen Hinweise der Bevölkerung.

kb

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesene Artikel

+++ Corona-Ticker +++ 885 Fälle - derzeit 107 Personen infiziert
+++ Corona-Ticker +++ 885 Fälle - derzeit 107 Personen infiziert
Füssener Tunnel werden ab Montag gewartet
Füssener Tunnel werden ab Montag gewartet
Bundespolizei fasst bei Füssen erneut mutmaßliche Schleuser
Bundespolizei fasst bei Füssen erneut mutmaßliche Schleuser
Corona-Testzentren eröffnet
Corona-Testzentren eröffnet

Kommentare