Angebot für Senioren im Ostallgäu wird ausgebaut

Verstärkung für die „Easy-Busse“ im Ostallgäu 

Bus der RVA vor See im Ostallgäu
+
Für den bequemen Einstieg sorgen im Bedarfsfall Klapprampen.

Füssen - Die Regionalverkehr Allgäu GmbH (RVA) baut ihr Angebot an „Easy Bussen“ aus: Nach Angaben der Deutschen Bahn setzt die RVA künftig sieben neue „Easy-Busse“ der Firma Iveco auf ihren Linien im Ostallgäu ein und weitet das bisherige Angebot für Senioren sowie mobilitätseingeschränkte Menschen damit erheblich aus.

Bereits seit 2019 sind zwei der sogenannten „Easy-Busse“ fest im Linienbetrieb der RVA integriert, heißt es in einer Mitteilung der Bahn vom Montag. Mit den sieben Neuzugängen sind demnach jetzt neun Fahrzeuge auf verschiedenen Linien der RVA im Einsatz. Besonders für ältere Menschen oder mobilitätseingeschränkte Fahrgäste bieten die Busse nach Überzeugung der Bahn viel Komfort: Die Einstiegshöhe ist niedrig und die Vordertür ist 1,20 Meter breit, damit Fahrgäste problemlos auch mit Rollator oder Gehhilfe einsteigen können. Bei Bedarf steht eine Klapprampe zur Verfügung. Durch einen verbreiterten Gang gelangen Fahrgäste bequem und einfach zu den Sitzplätzen im vorderen Busbereich. Außerdem gibt es gesicherte Abstellplätze für Rollatoren und vier Sitzplätze mit optimierter Sitzposition für ein leichteres Hinsetzen und Aufstehen. Diese Sitze sind farblich hervorgehoben, Bodenmarkierungen weisen den Weg dorthin. Gehstützen können an speziellen Halterungen befestigt werden, damit sie während der Fahrt nicht umfallen. Die speziell entwickelten Busse sind bereits seit über zwei Jahren im Landkreis Ostallgäu im Einsatz. „Aufgrund der großen Nachfrage und der positiven Rückmeldungen haben wir uns gemeinsam mit dem Landkreis Ostallgäu entschieden, die Anzahl der ‚Easy-Busse‘ erheblich aufzustocken, um noch mehr Fahrgästen das Mitfahren zu ermöglichen. Mobilität ist ein hohes Gut, insbesondere für Seniorinnen und Senioren oder in ihrer Beweglichkeit eingeschränkte Menschen. Mit den neuen Fahrzeugen tragen wir dazu bei, genau diese Mobilität aufrecht zu erhalten“, so RVA-Geschäftsführer Klaus von Petersdorff. „Die Zahl der über 60-Jährigen im Landkreis wird sich in den nächsten 20 Jahren nahezu verdoppeln. Ich begrüße diesen Schritt hin zu einem barrierearmen Öffentlichen Personennahverkehrs deshalb sehr“, sagt Landrätin Maria Rita Zinnecker (CSU). Sie wertet die Erweiterung des Easy-Bus-Angebots als „hervorragende Nachricht für ganz viele Menschen im Ostallgäu“ und ergänzt: „Sieben neue Easy-Busse vergrößern die Reichweite und die Attraktivität des ÖPNV noch weiter.“

kb

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ein Jahr Corona im Ostallgäu: Umso autoritärer, umso besser?
Ein Jahr Corona im Ostallgäu: Umso autoritärer, umso besser?
Corona im Ostallgäu: Inzidenzwert in Kaufbeuren steigt deutlich über 50, im Landkreis auf über 30
Corona im Ostallgäu: Inzidenzwert in Kaufbeuren steigt deutlich über 50, im Landkreis auf über 30
Illegales Glücksspiel: Über 100 Polizisten durchsuchen Gaststätten und Wettbüros in Füssen und Nesselwang
Illegales Glücksspiel: Über 100 Polizisten durchsuchen Gaststätten und Wettbüros in Füssen und Nesselwang
Corona im Ostallgäu und Kaufbeuren: Kaufbeuren mit der niedrigsten Inzidenz in Deutschland – Wert im Landkreis steigt
Corona im Ostallgäu und Kaufbeuren: Kaufbeuren mit der niedrigsten Inzidenz in Deutschland – Wert im Landkreis steigt

Kommentare