1000 Gäste feiern in Nesselwang das Bundesfinale von "Jugend trainiert für Olympia/Paralympics"

Sportlich und traditionell

+
Erika Schwitulla und Bürgermeister Franz Erhart begrüßen die rund 1000 Gäste der Auftaktveranstaltung in der Alpspitzhalle.

Nesselwang – Bereits zum neunten Mal fand das Bundesfinale von „Jugend trainiert für Olympia/Paralympics“ in Nesselwang statt.

Zur offiziellen Eröffnungsfeier am Montagabend kamen zahlreiche Ehrengäste – darunter auch ehemalige Olympiateilnehmer, die ihren Weg bei den Bundesfinals begonnen hatten. 

Olympischer Geist in Nesselwang

Für Sorgenfalten bei den Verantwortlichen sorgte im Laufe der Woche allerdings die Wetterprognose der nächsten Tage mit steigenden Temperaturen und Regen.

Erika Schwitulla von der Bayerischen Landesstelle für Schulsport (Laspo) begrüßte am Montagabend die zahlreichen Ehrengäste auf der Bühne der vollbesetzten Alpspitzhalle in Nesselwang. „Die wichtigsten Gästen heute Abend sind aber die Sportlerinnen und Sportler aus allen Bundesländern“, so Schwitulla. 

Zufriedener Bürgermeister

Nesselwangs Bürgermeister Franz Erhart zeigte sich vor etwa 1000 Gästen sehr zufrieden, dass das Bundesfinale bereits zum neunten Mal in Nesselwang ausgetragen wird, „einem Ort mit einer langen Wintersporttradition, aus dem auch zwei Olympiasieger stammen“. 

Er verwies auf die Erfolge von Franz Keller (Olympiasieger 1968 Grenoble, Nordische Kombination) und Michael Greis (dreifacher Olympiasieger 2006 Turin, Biathlon), deren sportliche Laufbahnen in Nesselwang begonnen hatten. 

Staatssekretär Georg Eisenreich lobte die heimischen Organisatoren für ihr Engagement. „Die Bedeutung des Wettbewerbs mit bundesweit mehr als 800.000 Teilnehmerinnen und Teilnehmern ist nicht zu unterschätzen“, so Eisenreich. „Es geht um Teamgeist und Fairness sowie den Sport als tolle Möglichkeit gemeinsam Werte zu leben“. Seit drei Jahren finden die Bundesfinals „Jugend trainiert für Olympia“ und „Jugend trainiert für Paralympics“ gemeinsam statt. 

Christian Breuer, dreifacher Olympiateilnehmer im Eisschnelllauf und Vorsitzender der Deutschen Schulsportstiftung, sieht den Sport für die Schüler als Möglichkeit ihre Talente zu entdecken. „Es bringt auch einen im Leben weiter“, so Breuer. 

Sportlerinnen berichten 

Katrin Vallet (geb. Zeller) und Lucia Joas (geb. Anger), beide Olympiateilnehmerinnen 2014 in Sotschi, hatten gute Erinnerungen an ihre Zeit, als sie mit dem Langlauf angefangen hatten. Vallet hatte als Schülerin mit dem Gymnasium Sonthofen am Bundesfinale teilgenommen und den dritten Platz im Mannschaftswettbewerb belegt. „Die Schulen sind Talentschmieden und es gibt hier die Möglichkeit Talente zu entdecken“, so Professorin Dr. Gudrun Doll-Tepper, Vizepräsidentin des DOSB (Deutscher Olympischer Sportbund). 

Aus ihrem Trainingsalltag am Gymnasium Hohenschwangau berichtete die jüngste Interviewpartnerin des Abends, Selina Schlitzer. Sie startet im Parallel-Slalom beim Bundesfinale. Im Winter absolviert sie vier Trainingseinheiten pro Woche und zusätzlich an den Wochenenden ist sie bei den verschiedenen Rennen anzutreffen. „Aber ich bin eine recht gut Schülerin“, so die 12-jährige selbstbewusst. 

Fehltage nachholen

Auch kämen ihr die Lehrer sehr entgegen, wenn die Schülerin wegen ihres Trainingspensums immer wieder fehlt. „Die Fehltage müssen aber nachgeholt werden“. Nebenbei findet das Nachwuchstalent vom Skiclub Halblech auch noch Zeit für Hobbys wie Inlinern und Klettern. 

Die Kindertrachtengruppe des Trachtenvereins sorgte bei der Eröffnung für olympisches Flair. Die jüngsten Trachtler trugen bei der Eröffnung die jeweiligen Landesfahnen der Bundesländer auf die Bühne und wurden dabei von den Sportlerinnen und Sportler mit Applaus gefeiert. Der Chor des Bernhard-Striegel-Gymnasiums Memmingen sorgte für die musikalische Umrahmung der Eröffnung. 

Mit „Hulapalu“ von Andreas Gabalier luden sie die Gäste der Alpspitzhalle zum mitmachen ein, was diese sich auch nicht nehmen ließen. Zum Abschluss zeigte die Plattlergruppe der „Alpspitzler“ mit ihrem „Buebefliegar“ ihr Können und sorgte bei den Gästen für viel Beifall. Mehr dazu lesen Sie in der Mittwoch-Ausgabe.

Herbert Hoellisch

Auch interessant

Meistgelesen

"Wir wollen Frauen Mut machen"
"Wir wollen Frauen Mut machen"
Stadtverwaltung im Tiefschlaf?
Stadtverwaltung im Tiefschlaf?
Zurück in die Goldenen Zwanziger
Zurück in die Goldenen Zwanziger
Alles für die Braut
Alles für die Braut

Kommentare