Landrätin Maria-Rita Zinnecker verleiht Auszeichnungen für ehrenamtliches Engagement

"Was wären wir ohne euch?"

+
Die Bürgermeister der Gemeinden freuten sich mit „ihren“ Geehrten und den Geehrten des BRK sowie des THW über die Auszeichnungen.

Landkreis – Jedes Jahr übergibt der Landkreis Ostallgäu – stellvertretend für alle im Landkreis ehrenamtlich Tätigen – kommunale und staatliche Ehrungen sowie Ehrungen des BRK und des THW an Bürgerinnen und Bürger, die sich durch ihr Engagement für das Gemeinwohl verdient gemacht haben.

In diesem Jahr durfte Landrätin Maria-Rita Zinnecker (CSU) mit der Bundesverdienstmedaille außerdem eine ganz besondere Auszeichnung verleihen. Würden alle Menschen geehrt werden, die im Ostallgäu ehrenamtlich tätig sind, hätte Landrätin Maria-Rita Zinnecker wohl mehrere Wochen lang alle Hände voll zu tun. Rund 45.000 Urkunden hätte die Landrätin dann zu verteilen, denn über ein Drittel der Ostallgäuer hat ein solches Ehrenamt inne; sei es in der Jugend- oder Seniorenarbeit, im Sport, im kulturellen Bereich, im Naturschutz oder im Sanitätsdienst. 

Insgesamt 50 Ehrungen verlieh die Landrätin in diesem Jahr an ausgewählte Bürgerinnen und Bürger „für Verdienste um die Kommunalpolitik, im Bayerischen Roten Kreuz und beim Technischen Hilfswerk“ stellvertretend für alle Menschen, die die Region durch ihr außergewöhnliches Engagement „so liebens- und lebenswert machen“, so Zinnecker. „Was wären wir im Ostallgäu ohne euch“, dankte Zinnecker den Anwesenden. Vieles könnte sich der Landkreis nicht leisten, vieles wäre ohne die helfenden Hände der Freiwilligen schlicht und einfach nicht in die Praxis umsetzbar. 

Gemeinden schlagen vor 

So beispielsweise auch der Sanitätsdienst, die Blutspende-Termine und die zahlreichen Katastropheneinsätze des Bayerischen Roten Kreuzes, die nur durch das Engagement von 2300 ehrenamtlichen Helfern möglich sind, die die rund 700 hauptamtlichen Mitarbeiter tatkräftig unterstützen. Insgesamt neun Ehrenamtliche wurden daher für ihre langjährigen Verdienste um das BRK geehrt. Darüber hinaus wurde zwei ehrenamtlichen Mitarbeitern des Technischen Hilfswerks (THW) das Ehrenzeichen am Bande verliehen. 

Auch die Landkreis-Gemeinden hatten wieder Bürgerinnen und Bürger vorgeschlagen, die sich besonders um das Gemeinwohl verdient gemacht haben. Insgesamt 36 Männer und Frauen erhielten als Zeichen des Dankes und der Anerkennung die kommunale Dankurkunde, zwei Bürger der Gemeinde Stöttwang durften die Kommunale Verdienstmedaille in Bronze entgegennehmen. Eine ganz besondere Auszeichnung wurde Wilfried Moser aus Germaringen zuteil. 

Er erhielt für sein langjähriges herausragendes Engagement für den Ortsteil Ketterschwang in verschiedenen Ehrenämtern bei der katholischen Landjugend, im Pfarrgemeinderat, bei der Freiwilligen Feuerwehr, der Musikkapelle und im Gemeinderat die Verdienstmedaille des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland. 

Darüber hinaus zeichnete Wilfried Moser sein außergewöhnliches soziales Engagement aus, als er im Jahr 2009 seine ehrenamtlichen Tätigkeiten niederlegte, um ganz für die Pflege seiner jetzigen Frau da sein zu können, die durch seine unermüdliche Hilfe und Unterstützung nach einer schweren Operation wieder zurück ins Leben fand.

sah


Die Geehrten:

Verdienstmedaille des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland:

Wilfried Moser (Germaringen)

Kommunale Verdienstmedaille in Bronze:

Richard Ficker, Rudolf Königsberger (beide Stöttwang)

Kommunale Dankurkunde:

Aitrang: Hubert Eble Buchloe: Irmgard Ablasser, Manfred Beck, Johann Horn, Matthias Kögl, Franz Lang Füssen: Heinz Hipp Görisried: Wilhelm Herz, Karin Knüsli, Johann Urlbauer Günzach: Wolfgang Denlöffel, Johann Wegmann Hopferau: Josef Böck, Petra Unsin Mauerstetten: Manfred Höbel Nesselwang: Andreas Haslach, Jürgen Heckmeier, Hans Möst, Gerhard Straubinger Rieden am Forggensee: Elisabeth Geisert, Robert Schmölz, Johann Schwarzenbach Schwangau: Timo Raschke Seeg: Max Kleber, Hans-Jörg Steinhauser Stöttwang: Johann Inning, Ludwig Merk, Wolfgang Nitsche, Robert Unsin Unterthingau: Josef Heringer, Engelbert Hornung, Dominikus Schrägle Wald: Mathias Boos, Rudolf Vogler Westendorf: Helmut Rösch, Michael Wachter

Ehrenzeichen am Bande für Verdienste um das THW:

25 Jahre: Christopher Pult (Füssen) 50 Jahre: Hubert Hegensberger (Füssen) Ehrenzeichen am Bande für Verdienste um das Bayerische Rote Kreuz:

25 Jahre: Erika Hönig (Buchloe), Petra Laschewski (Pfronten) 40 Jahre: Rudolf Achatz (Hopferau), Johann Eggensberger (Seeg), Werner Nisseler (Obergünzburg), Klaus Rieder (Obergünzburg), Martin Riesemann (Lechbruck), Dora Waldmann (Marktoberdorf), Gottfried Zimmer (Marktoberdorf)


Meistgelesen

Eiskalt durch den Dreck
Eiskalt durch den Dreck
Taliban-Kommandeur im Ostallgäu festgenommen
Taliban-Kommandeur im Ostallgäu festgenommen
"Rums voll bis unters Dach"
"Rums voll bis unters Dach"
Schläger beißt Polizisten
Schläger beißt Polizisten

Kommentare