Alles rund ums Brauchtum

Viele kommen zum 12. Pfrontener Trachtenmarkt

1 von 11
Alles rund um Tracht und Brauchtum gab es beim 12. Pfrontener Trachtenmarkt.
2 von 11
Alles rund um Tracht und Brauchtum gab es beim 12. Pfrontener Trachtenmarkt.
3 von 11
Alles rund um Tracht und Brauchtum gab es beim 12. Pfrontener Trachtenmarkt.
4 von 11
Alles rund um Tracht und Brauchtum gab es beim 12. Pfrontener Trachtenmarkt.
5 von 11
Alles rund um Tracht und Brauchtum gab es beim 12. Pfrontener Trachtenmarkt.
6 von 11
Alles rund um Tracht und Brauchtum gab es beim 12. Pfrontener Trachtenmarkt.
7 von 11
Alles rund um Tracht und Brauchtum gab es beim 12. Pfrontener Trachtenmarkt.
8 von 11
Alles rund um Tracht und Brauchtum gab es beim 12. Pfrontener Trachtenmarkt.

Pfronten – Alles rund um die Tracht haben 56 Aussteller vergangenes Wochenende beim 12. Pfrontener Trachtenmarkt angeboten. Ganztägige Volksmusik- und Volkstanzvorführungen im Innen- und Außenbereich sowie eine kostenlose Trachtenberatung rundeten den Tag ab.

Bei diesem Markt wurde alles für die Tracht an einem Platz ausgestellt – vom Trachtenschmuck bis zu Stoffen für Trachten, Lederwaren oder Messern mit geschnitztem Geweihgriff. Die meisten Aussteller sind zudem keine reinen Wiederverkäufer sondern auch Produzenten. Das merkte der Besucher vor allem daran, mit welchem Einsatz und Herzblut die meisten hinter ihren Artikeln stehen. 

Neben Trachtenschneidern war auch das Kunsthandwerk vertreten. Die Besucher konnten dabei so manchem Handwerker über die Schulter schauen. 

Vergessene Techniken 

So war auch Christine Weichenrieder vor Ort, die mit ihren Klosterarbeiten wohl einmalig in Bayern ist. Die hauchzarten religiösen Bilder sind wohl nirgends sonst zu bekommen, da kaum jemand die alten Handwerkstechniken noch beherrscht. In vergangenen Zeiten stellte man diese in vielen, langen Winternächten in den Klöstern her, erklärte Weichenrieder. „Da sind 100 Stunden und mehr für ein kleines Bild notwendig. So viel Zeit kann heute keiner mehr aufbringen”, so die Ausstellerin. „Ich könnte auch niemals davon leben. Mir ist es allerdings wichtig, dass alte Handwerkskünste erhalten bleiben.” 

Vom Trachtenmarkt in Pfronten zeigte sie sich begeistert. Dieser sei selbst für Aussteller so schön, „dass ich jedes Jahr eine Anreise von über zwei Stunden aus Oberbayern nach Pfronten auf mich nehme.” Der Pfrontener Trachtenmarkt sei in ihrem Ausstellerjahr „etwas ganz Besonderes, bei dem ich immer wieder gern dabei bin”, erklärte Weichenrieder. 

Daneben ergänzte ein buntes Rahmenprogramm den Markt. So sorgte die Musikkapelle Rückholz und die Jugendkapelle der Harmoniemusik Pfronten für die musikalische Unterhaltung. Der Verein „LandHand” präsentierte eine Ausstellung passend zum Trachtenmarkt im Rathaus-Pavillon und heimische Trachtengruppen zeigten ihr Können. 

Wer sich ein neues Dirndl oder eine Lederhose kaufen wollte, konnte sich bei der kostenlosen Trachtenberatung Tipps holen. Und wer nach ausgiebigem Bummeln eine Pause brauchte, konnte sich bei Kaffee und Kuchen oder einer Brotzeit sowie Allgäuer Spezialitäten stärken.

rf/kb

Auch interessant

Meistgelesen

1. Königsfischer Anglerflohmarkt in Weißensee – NOCH FREIE AUSSTELLUNGSFLÄCHEN VERFÜGBAR
1. Königsfischer Anglerflohmarkt in Weißensee – NOCH FREIE AUSSTELLUNGSFLÄCHEN VERFÜGBAR
Diskussion um Bootsrampe am Füssener Weißensee
Diskussion um Bootsrampe am Füssener Weißensee
Mutmaßlichen Handydiebstahl mittels Ortungs-App aufgeklärt
Mutmaßlichen Handydiebstahl mittels Ortungs-App aufgeklärt
Füssener Sporttage: "Boom Boom Pow" und "Häckstixx" sind nicht zu schlagen
Füssener Sporttage: "Boom Boom Pow" und "Häckstixx" sind nicht zu schlagen

Kommentare