Vize-Bürgermeister Klaus Schimana will neuer Rathauschef in Reutte werden

Bürgermeisterwahl in Reutte: Klaus Schimana will Luis Oberer beerben

Klaus Schimana
+
Vize-Bürgermeister Klaus Schimana will neuer Bürgermeister von Reutte werden.

Reutte – Nach dem Rücktritt von Luis Oberer will Vizebürgermeister Klaus Schimana (ÖVP) Verantwortung übernehmen. Er steht somit auch im kommenden Jahr bei der Bürgermeisterdirektwahl als Kandidat zur Verfügung. Zunächst steht aber die Kandidatur für diese Legislaturperiode (noch rund ein Jahr) an.

Vorvergangenen Donnerstag gab Luis Oberer überraschend seinen Rücktritt als Bürgermeister bekannt (der Kreisbote berichtete). Oberer hätte eigentlich bis 2022 amtieren sollen, verabschiedet sich nun aber früher. Deshalb braucht Reutte jetzt einen neuen Bürgermeister. Günter Salchner hat bereits sein Interesse bekundet und wird für die Bürgermeisterliste ins Rennen gehen (der Kreisbote berichtete).

Doch nun will auch ÖVP-Vizebürgermeister Klaus Schimana Oberer beerben und ins Reuttener Rathaus einziehen . „Auch wenn ich mit Luis Oberer nicht immer gleicher Meinung war, danke ich ihm für seine Arbeit und seinen Einsatz für Reutte. Was uns sicherlich verbindet, ist, dass wir beide das Beste für Reutte wollen“, zollt Schimana dem scheidenden Bürgermeister Respekt und wünscht ihm für seine Polit-Pension alles Gute.

Auch wenn sich die Bürgermeisterliste vermutlich auf eine bequeme Mehrheit im Gemeinderat stützen kann, macht Vizebürgermeister Schimana den Gemeinderäten ein Angebot: „Ich werde mich im Gemeinderat der Wahl zum Bürgermeister stellen und strecke allen Fraktionen meine Hand zur Zusammenarbeit aus. Reutte braucht Erfahrung, Einsatz und Leidenschaft. Das alles bringe ich mit“, betonte er.

Schimanas Liste „Gemeinsam für Reutte“ will eine Alternative zur Bürgermeisterliste von Kandidat Günter Salchner sein. Deshalb wird der amtierende Vize-Bürgermeister mit allen oppositionellen Kräften im Gemeinderat das Gespräch suchen. „Auch wenn Grüne und SPÖ in den letzten Jahren auf einer Linie mit der Bürgermeisterliste waren, werde ich mich um jede Stimme bemühen. Der Versuch ist es wert, denn Reutte braucht für die Zukunft die besten Köpfe und Ideen.“

»Treibende Kraft«

Damit steht auch fest, dass Schimana bei den Gemeinderatswahlen im nächsten Jahr als Bürgermeisterkandidat ins Rennen gehen wird. „Die Fraktion hat mir das Vertrauen ausgesprochen und will mit mir als Spitzenkandidat nächstes Jahr antreten. Wir waren bereits in der Vergangenheit die treibende Kraft hinter vielen Themen und Projekten.

Auch in Zukunft wollen wir weiter für Reutte arbeiten“, so Schimana. Mit einer ausgewogenen Kandidatenliste und einem Programm für alle Reuttener will der Vizebürgermeister die Bevölkerung von sich überzeugen. „Die Wähler sind im Februar 2022 am Wort und entscheiden, wer die Zukunft unseres Heimatortes gestalten wird. Bis dahin heißt es aber weiterarbeiten für Reutte“, stellt er abschließend klar.

ed

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Corona im Ostallgäu und Kaufbeuren: Inzidenzen klettern wieder über 200
Corona im Ostallgäu und Kaufbeuren: Inzidenzen klettern wieder über 200
Corona im Ostallgäu: Inzidenzwert in Kaufbeuren steigt deutlich über 50, im Landkreis auf über 30
Corona im Ostallgäu: Inzidenzwert in Kaufbeuren steigt deutlich über 50, im Landkreis auf über 30
Erweiterung Fachklinik Allgäu: Räte genehmigen Änderung des Bebauungsplans
Erweiterung Fachklinik Allgäu: Räte genehmigen Änderung des Bebauungsplans
Städtischer Haushalt: „Das ist ein Warnsignal!“
Städtischer Haushalt: „Das ist ein Warnsignal!“

Kommentare