Füssener Nachtumzug findet heuer nochmals satt

Füssener Faschingsverein droht das Aus

+
Die Einlagen des Füssener Faschingsvereins beim traditionellen Sturm des Rathauses wird es künftig wohl nicht mehr geben. Der Verein steht unmittelbar vor der Auflösung.

Füssen – Den Nachtumzug 2019 wird es noch geben. Danach stellt der erst 2005 gegründete Faschingsverein Füssen aller Voraussicht nach seine Aktivitäten ein.

Roland Berkmüller, seit 2011 1. Vorsitzender des Faschingvereins Füssen mit seinen rund 50 Mitgliedern, bestätigte, dass die diesjährige närrische Saison höchstwahrscheinlich die letzte des jungen Vereins sein wird. Im Kreisbote-Interview äußert er sich zu den Gründen. 

Am „Rußigen Freitag“, 1. März, startet der Nachtumzug 19.11 Uhr an der Morisse. Ziel der Fußgruppen ist der Schrannenplatz. Wird der Nachumzug 2019 der letzte in der Vereinsgeschichte sein?

Berkmüller: „Nach dem momentanen Stand lautet die Antwort: ja! Eine entgültige Entscheidung ist aber noch nicht gefallen.“

Löst sich der Verein auf und wenn ja, warum? 

Berkmüller: „Ob sich unser Verein auflöst, entscheidet eine Mitgliederversammlung. Die derzeitige Vorstandschaft hat erklärt, für keine weitere Amtszeit über 2020 hinaus zur Verfügung zu stehen. Die Gründe wurden bei unserer voraus gegangenen Mitgliederversammlung erklärt.“

Was veranlasst Sie und die anderen Mitglieder im Vorstand das Engagement einzustellen? 

Berkmüller: „Der zeitliche Aufwand, den Verein signifikant weiter zu bringen, ist zu groß und von den derzeitigen Vorstandsmitgliedern nicht mehr zu leisten. Der Antrag auf Vereinsauflösung wird den Mitgliedern bei der nächsten Mitgliederversammlung zur Abstimmung vorgelegt, da wir die geplante Liquidierung des Vereins dann noch in unserer Amtszeit voranbringen können. Der Termin für die Mitgliederversammlung wird noch bekanntgegeben.“ 

Gibt es in letzter Minute vielleicht doch noch die Hoffnung auf eine Rettung? 

Berkmüller: „Eher nicht! Wir wollen auch niemanden in eine der Führungsposition hineindrängen oder diese einem unserer Mitglieder schmackhaft machen, da wir wissen, welchen Aufwand es bedeutet, in der Vorstandschaft zu arbeiten und welche Verantwortung damit verbunden ist. Es ist schon schwierig genug, eine einzige vakante Position nachzubesetzten. Bei jetzt allen vier frei werdenden Posten ist das wohl eher ganz unmöglich. Sollten sich, wovon auszugehen ist, keine Nachfolger finden, wäre die Vereinsauflösung die logische Konsequenz.“ 

Was wird aus dem beliebten Kinderfaschingsnachmittag? 

Berkmüller: „Stand jetzt, wird es keinen mehr von uns organisierten Kinderfasching geben.“ 

Fehlte Ihnen die Unterstützung aus anderen Vereinen oder von Füssener Bürgern, zum Beispiel den Schindauern? War überhaupt an eine Zusammenarbeit gedacht? 

Berkmüller: „Ob, und dann von wem wir uns mehr Unterstützung gewünscht hätten, steht nicht zur Debatte. Das bleibt intern.“ 

Dass es in Füssen mit dem Kölner Dreigestirn – Idee von Marcel Blankenburg – auf Dauer nichts werden würde, war vielleicht abzusehen. Aber warum gab die tolle Idee „Erweckung des Muckl“ dem Verein nicht den möglichen Ruck? 

Berkmüller: „Das müssen Sie die Menschen fragen, die auch diese Figur zum Teil als Schmarren bzeichnet haben.“ 

Wie feiern die Vorstandmitglieder, die künftig nicht mehr für ihr Amt zur Verfügung stehen, persönlich in Zukunft den Fasching? 

Berkmüller: „Ganz entspannt und ohne Verpflichtungen! Einige von uns fahren schon heuer zum Karneval nach Venedig. Ein Besuch der Basler Fastnacht oder im Rheinland ist immer reizvoll.“

Falls es zur Auflösung kommt: Die traditionellen Gäste aus Helen in den USA werden den Faschingsverein Füssen vermissen, oder? 

Berkmüller: „Ich gehe davon aus, dass die Amerikaner auch weiterhin nach Füssen kommen werden. Die Leute aus Helen kamen und kommen ja nicht explizit zum Faschingsverein Füssen.“ 

Was passiert jetzt mit den neu angeschafften Kostümen? 

Berkmüller: „Das entscheiden wir, wenn es soweit ist. Größtenteils wurden die Kostüme ja auch privat finanziert.“ 

Herr Berkmüller, Danke für das Gespräch.

Chris Friedrich

Auch interessant

Meistgelesen

Gemeinsam durch den Schlamm
Gemeinsam durch den Schlamm
Ab welcher Lautstärke wird es gefährlich?
Ab welcher Lautstärke wird es gefährlich?
Polizei weist 990 illegale Einwanderer an der Grenze ab
Polizei weist 990 illegale Einwanderer an der Grenze ab
Rudi Achatz wird Bürgermeister von Hopferau
Rudi Achatz wird Bürgermeister von Hopferau

Kommentare