Zwei Schwangauer sammeln 600 Flurnamen

Historisches Projekt

+
Martin Kainz (links) und Andreas Keck stellen im Gemeinderat ihr Projekt vor.

Schwangau – In jahrelanger ehrenamtlicher Arbeit haben Andreas Keck und Martin Kainz über 600 historische Flurnamen im Gemeindegebiet zusammen getragen. Jetzt stellten sie das Projekt „Historische Flurnamen Schwangau“ im Gemeinderat vor.

Andreas Keck ist ehemaliger Hauptamtsleiter der Gemeinde Schwangau. Martin Kainz kommt aus Hohenschwangau. Die beiden haben zusammen mit Unterstützung weiterer Helfer, vor allem von Schorsch Grieser, dem ehemaligen Kurdirektor der Gemeinde Schwangau, in jahrelanger ehrenamtlicher Arbeit über 600 historische Flurnamen im Gemeindegebiet zusammengetragen.

In Kooperation mit Jan Wischnat von der Gemeindeverwaltung wurden die Liste digitalisiert und in eine interaktive Landkarte übertragen. „Wir wollen die Ortsbezeichnungen der Allgemeinheit zugänglich machen“, erklärte Keck das gemeinsame Ziel.

 Kainz betonte, dass das die Ersteller dabei keinen Anspruch auf Richtigkeit oder Vollständigkeit erheben. „Jeder Hinweis zur Schreibweise oder Lage ist uns willkommen. Wir wollen das die Karte durch Mithilfe der Bürger weiterentwickelt wird.“ Bürgermeister Stefan Rinke bedankt sich für die große Leistung. „Durch Euren ehrenamtlichen Einsatz und unzählige Stunden Arbeit, ist es gelungen einen Schatz unserer Heimatgeschichte vor dem Vergessen zu bewahren“, sagte er. „Die historischen Ortsnamen geben Auskunft und über das Leben in vergangener Zeit. Die Flurbezeichnungen sind ein Stück der Identität unseres Dorfes.“

Die Interaktive Karte mit den historischen Flurnamen und einer kurzen Erklärung ist für Interessierte auf der Webseite der Gemeinde Schwangau unter der Adresse https://www.schwangau.de/koeniglich/schwangaus-landschaft-und-natur/zeitreise-durch-das-dorf-der-koenigsschloesser/ zu finden.

kb

Meistgelesene Artikel

Einstimmig berufen

Landkreis/Kaufbeuren – Zum Ende des Monats Februar wird Dr. Philipp Ostwald, Leiter des Kommunalunternehmens (KU) der Kliniken Kaufbeuren-Ostallgäu, …
Einstimmig berufen

Interesse für Elektroautos wecken

Füssen – Der Klosterhof als 1a-Parkplatz in der Altstadt? Zumindest am Donnerstag war dort ein großer Fuhrpark zu sehen.
Interesse für Elektroautos wecken

Teurer sterben in Füssen

Füssen – Zum ersten Mal seit 15 Jahren will die Stadt Füssen die Bestattungs- und Grabnutzungsgebühren erhöhen.
Teurer sterben in Füssen

Kommentare