Die Buchhandlung "Rupprecht" stellt Neuerscheinungen vor

Von "witzig" bis "tiefsinnig"

+
Mit Büchern und Wein: Claudia Menden stellt neue literarische Werke vor, die dieses Jahr erschienen sind.

Füssen – Um sich in die fantasievolle Welt der Literatur entführen zu lassen, haben sich jetzt gut 20 Frauen und Männer in der Buchhandlung Rupprecht versammelt.

Nach 2012 und 2013 hatte die Buchhandlung wieder zu einem „Weinleseabend“ eingeladen. Hier stellten rund eineinhalb Stunden lang Maria Rupprecht und ihre Kolleginnen Claudia Menden, Ulrike Velter und Monika Mayrhans Neuerscheinungen vor, während es sich die Besucher mit einem Glas Rotwein bequem machten. 

Wohl nicht allein aus dem Grund, die Qual der Wahl des richtigen Weihnachtsgeschenkes für eine Leseratte ein wenig zu erleichtern, hatte die Buchhandlung „Rupprecht“ jetzt erneut zu einem „Weinlese-abend“ geladen. Worauf gut 20 Frauen und ein Männer auch geradezu gewartet zu haben schienen, die damit fast alle Plätze in den Verkaufsräumen besetzt hatten. Die belesenen Buchhändlerinnen stellten ihnen so insgesamt 18 verschiedene, „neue Bücher, die dieses Jahr erschienen sind“ vor, erklärte Rupprecht und fügte hinzu: „Und diese Bücher liegen uns am Herzen.“ Die Händlerinnen seien mit der Devise herangegangen, „verschiedene Lesegeschmäcker zu finden“,so Rupprecht. 

Allerdings sei es ihnen bei der Auswahl der Werke, die sie an diesem Abend präsentierten, „sehr schwer gefallen, Bücher wegzulassen“. „Mit jeder Seite mehr ans Herz gewachsen“ sei Rupprecht „Ein Mann namens Ove“, das sie an diesem Abend ausgiebig vorstellte ohne jedoch zuviel daraus zu verraten. Ob das eine Art kleiner Ritterschlag für das Buch ist, bleibt aber genauso Spekulation, wie dies vermutlich für das von Velter empfohlene Buch „Der Mann mit den schönen Füßen“ des Autors Arto Paasilinna gilt. Velter lobte dieses Werk als „urkomisch, witzig“, während sie bei „Das Huhn, das vom Fliegen träumte“ von Sun-mi Hwang die „kunstvoll schlichte Gestaltung“ besonders positiv hervorhob.  

Claudia Menden demonstrierte anschließend deutlich, dass nicht nur die präsentierten Bücher inhaltlich recht unterhaltsam sind, sondern auch die Vorstellung selbst. Verstand sie es doch zeitweise ausgesprochen amüsant, etwa ihre Begeisterung für „Das Rosie-Projekt“ von Graeme Simsion als „eine wundervolle Geschichte“ auszudrücken. Mit Stefan Ahnhems „Und morgen du“ unterstrich Menden außerdem ihre Schwäche für Geschichten, in denen „auch mal ein bisschen Blut fließen darf“.Monika Mayrhans stellte dem Publikum dagegen mit „Wir haben Raketen geangelt“ von Karen Köhler „neun Erzählungen, die unter die Haut gehen“ vor.

 Darüber hinaus bezeichnete sie etwa „Das Seelenhaus“ von Hannah Kent als ein „wahnsinnig tolles Buch“, über das sie die Zuhörer in ähnlich beredter Weise informierte, wie es Menden vorher getan hatte. Die „Entscheidungshilfe“ für den Erwerb des passenden Buches rundete Rupprecht schließlich unter anderem mit „Die Würde ist antastbar“ von Ferdinand von Schirach und damit mit einem Buch, nach dem „man möglicherweise nicht mehr einschlafen kann“, ab. Dann hilft vielleicht nur ein Gläschen Rotwein.

lex

Auch interessant

Meistgelesen

Motorradfahrer schwer verletzt
Motorradfahrer schwer verletzt
Alle Türen stehen weit offen
Alle Türen stehen weit offen
Hauptsache dabei sein
Hauptsache dabei sein
"Summer Splash" mit Radio Fantasy im Allgäu Skyline Park
"Summer Splash" mit Radio Fantasy im Allgäu Skyline Park

Kommentare