Jugendfeuerwehren erhalten 134 Medaillen bei Wissenstest

+
Angeführt von Bewerbsleiter Reinhard Tröbinger marschieren die Jugendlichen zur Schlussveranstaltung vor dem Feuerwehrhaus im Grän ein.

Grän – Beim Wissenstest der Außerferner Jugendfeuerwehren in Grän nahmen 134 Burschen und Mädchen aus 17 Wehren und einer Gastfeuerwehr aus Mühlau teil. Sie wurden für ihr Wissen in der Theorie und Technik mit 50 Medaillen in Bronze, 35 in Silber und 49 in Gold ausgezeichnet. 

Bei der Schlussveranstaltung vor dem Feuerwehrhaus in Grän, wo die Auszeichnungen an die verschiedenen Gruppen überreicht wurden, freute sich Bezirksfeuerwehrkommandant Dietmar Berktold über das große Interesse am Erwerb. „Ihr seid eine wesentliche Basis für die Außerferner Wehren in der Zukunft“, sagte er. 

Ein wichtiger Bestandteil 

Er dankte den Ausbildern, die die Jugendlichen mustergültig auf den Wertungstest vorbereitet hatten und sprach besonders Bewerbsleiter Reinhard Tröbinger für dessen Arbeit seinen Dank aus. Er sagte weiter, dass er hoffe, dass der Wettbewerb bei den Jugendlichen in nachhaltiger und positiver Erinnerung bleibt. Martin Schädle als Bürgermeister von Grän freute sich, dass der Wettbewerb in seiner Gemeinde stattfand. Die Jugendfeuerwehr als eine der größten Organisationen im gesamten Österreich sei für ihn ein wichtiger Bestandteil für den Fortbestand dieser gesellschaftspolitisch prägenden Einrichtung. 

Musikalisch umrahmt wurde die Veranstaltung von der Musikkapelle Grän unter ihrem Kapellmeister Lukas Schädle.

ed

Auch interessant

Meistgelesen

Während die Füssener Hütte sehr gut läuft, geht der Ertrag beim Holz zurück
Während die Füssener Hütte sehr gut läuft, geht der Ertrag beim Holz zurück
Wilde Überholmanöver über den Standstreifen
Wilde Überholmanöver über den Standstreifen
Feuerwehrmann beim Streckensichern angefahren
Feuerwehrmann beim Streckensichern angefahren
Erstes Pfrontener Straßenfest mit Oldtimer-Treffen wird zum Volltreffer
Erstes Pfrontener Straßenfest mit Oldtimer-Treffen wird zum Volltreffer

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.