Das neue Las Vegas am Hopfensee

Die Narren beweisen beim 89. Faschingsumzug in Schwangau viel Humor und Fantasie

1 von 46
Mafiosi, Zombis, Gardemädchen - der Gaudiwurm in Schwangau ist gewohnt bunt, farbenprächtig und phantasievoll.
2 von 46
Mafiosi, Zombis, Gardemädchen - der Gaudiwurm in Schwangau ist gewohnt bunt, farbenprächtig und phantasievoll.
3 von 46
Mafiosi, Zombis, Gardemädchen - der Gaudiwurm in Schwangau ist gewohnt bunt, farbenprächtig und phantasievoll.
4 von 46
Mafiosi, Zombis, Gardemädchen - der Gaudiwurm in Schwangau ist gewohnt bunt, farbenprächtig und phantasievoll.
5 von 46
Mafiosi, Zombis, Gardemädchen - der Gaudiwurm in Schwangau ist gewohnt bunt, farbenprächtig und phantasievoll.
6 von 46
Mafiosi, Zombis, Gardemädchen - der Gaudiwurm in Schwangau ist gewohnt bunt, farbenprächtig und phantasievoll.
7 von 46
Mafiosi, Zombis, Gardemädchen - der Gaudiwurm in Schwangau ist gewohnt bunt, farbenprächtig und phantasievoll.
8 von 46
Mafiosi, Zombis, Gardemädchen - der Gaudiwurm in Schwangau ist gewohnt bunt, farbenprächtig und phantasievoll.

Schwangau – Ob Mafiosi, Mario und Luigi, Hexen oder auch der Weihnachtsmann: Viele Narren fanden am Samstag den Weg nach Schwangau, um beim 89. Faschingsumzug im Dorf mitzumachen.

Ganze 51 Zugnummern gab der Faschingsverein aus, so dass der Gaudiwurm heuer deutlich über eine Stunde dauerte. Vom Dorfbrunnen zogen die zahlreichen Themenwagen, Fuß- und Musikgruppen ins Mitteldorf und von dort zur St. Georgskirche. Danach liefen die Gruppen weiter zur Schmiedstraße, bevor sie in die B17 abbogen und sich über die Münchener Straße bis zur Kreuzung Kröb/Tegelbergstraße bewegten. Dort wendet der Zug schließlich. Bei ihren Festwagen bewiesen die Faschingsbegeisterten viel Fantasie und Humor. 

So nahmen sie den Gasthausschwund in Schwangau auf die Schippe. „Hast du Hunger oder Durst einigen Wirten ist das wurscht”, hieß es auf einem Plakat, bevor die Narren schließlich selbst mit Notversorgungspaketen und einer Mobilen Versorgungsstation Schwangau für Abhilfe sorgten. Daneben wurde kurzerhand der Kneipp- und Luftkurort Hopfen am See zur Las Vegas Uferstraße erklärt. 

Aber auch die Nachrichten aus der Bundesrepublik sorgten augenscheinlich für Gesprächsstoff in den Ostallgäuer Gemeinden. So waren die Sondierungsgespräche über Jamaika genauso Thema beim Schwangauer Gaudiwurm wie die Groko oder die Insolvenz von Air Berlin und Niki Lauda. Auch ein sportliches Highlight ließen die Narren beim Faschingsumzug nicht unerwähnt: Den Sieg vom Skifahrer Thomas Dreßen bei der legendären Hahnenkamm-Abfahrt in Kitzbühel, dem ersten deutschen Sieg nach fast 40 Jahren. „Heuer keine acht Österreicher unter den ersten 3” hieß es etwas zynisch in Richtung der Alpenrepublik.

Daneben nahmen andere Faschingsfans die Olympischen Winterspiele, die derzeit in Südkorea über die Bühne gehen, als Thema für ihren Festwagen. Andere Maschkerle unternahmen gar eine Zeitreise und kehrten in die achtziger Jahre zurück, präsentierten sich als Römer und Gallier oder ließen sich als Mafiosi im Oldtimer durch das Dorf der Königsschlösser kutschieren. Schließlich hieß das Motto des Schwangauer Faschingsvereins „zwanziger/dreißiger Jahre in Chicago”. 

Entsprechend gekleidet war auch das Prinzenpaar Ihre Lieblichkeit Prinzessin Isabella I. und seine Tollität Prinz Domenico I., die den zahlreichen Zuschauern und verkleideten Faschingsfans am Wegesrand zuwinkten. Diese hatten sich auch von der relativ schlechten Wetterprognose nicht davon abhalten lassen für den Gaudiwurm nach Schwangau zu reisen. 

Als der letzte Wagen schließlich die Menschenmenge passiert hatte, war aber noch lange nicht Schluss. So ging das närrische Treiben beispielsweise vor dem Schlossbrauhaus bis in die späten Stunden weiter.

Auch interessant

Meistgelesen

Das Märchenschloss wird herausgeputzt
Das Märchenschloss wird herausgeputzt
Video
So finden Sie den richtigen Boden für Ihr Zuhause
So finden Sie den richtigen Boden für Ihr Zuhause
Wengert bittet SPD Pfronten um Unterstützung
Wengert bittet SPD Pfronten um Unterstützung
Im Raum Füssen sind noch über 100 Ausbildungs-Stellen frei
Im Raum Füssen sind noch über 100 Ausbildungs-Stellen frei

Kommentare