Füssener Polizei ermittelt wegen Wilderei

Wilderer köpft Rehbock

+
Einen offenbar illegal geköpften Rehbock haben Zeugen am Samstagvormittag auf Höhe des Füssener TÜV gefunden.

Füssen - Ein mutmaßlicher Wilderer hat Ende vergangener Woche bei Füssen einen Rehbock getötet und anschließend geköpft. Das berichtete die Polizei am Wochenende.

Demnach wurden die Beamten am Samstagvormittag wegen eines Rehkadavers mit abgetrenntem Kopf alarmiert. Der Kadaver wurde auf Höhe des TÜV in einer Wiese liegend aufgefunden. 

Nach ersten Einschätzungen dürfte es sich um einen jungen Rehbock handeln. Das Abtrennen des Kopfes hatte somit wahrscheinlich das Ziel, die Trophäe an sich zu nehmen. Da der zuständige Jagdpächter später ebenfalls vor Ort und nicht der Verursacher war, wird derzeit von einer Jagdwilderei ausgegangen. 

Zeugen, die eventuell verdächtige Wahrnehmungen in diesem Zusammenhang gemacht haben, werden gebeten, sich bei der Polizei unter der Telefonnummer 08362/91 230 zu melden.

kb

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Pläne für Füssener Altstadt: Nachbesserungen sind nötig
Pläne für Füssener Altstadt: Nachbesserungen sind nötig
Gewinnen Sie einen Erlebnisaufenthalt im Europa-Park für die ganze Familie
Gewinnen Sie einen Erlebnisaufenthalt im Europa-Park für die ganze Familie
Polizei stellt bei Syrern mehrere gefälschte Führerscheine sicher
Polizei stellt bei Syrern mehrere gefälschte Führerscheine sicher
Des "Königs alter Nachbar" sorgt für Ärger in Schwangau
Des "Königs alter Nachbar" sorgt für Ärger in Schwangau

Kommentare