Die Freiwillige Feuerwehr Füssen blickt auf 2016 zurück

3055 Stunden im Einsatz

+
Aller Ehren wert: Eine ganze Reihe von Füssener Feuerwehrleuten wurde bei der jüngsten Jahresversammlung ausgezeichnet beziehungsweise befördert.

Füssen – Über „einen neuen Höchststand bei Einsätzen“ berichtete jetzt der Kommandant der Freiwilligen Feuerwehr Füssen-Stadt, Thomas Roth bei der jüngsten Jahreshaupt- und Dienstversammlung.

So seien die Füssener Floriansjünger 2016 zu insgesamt 258 Einsätzen ausgerückt, sagte Roth in der Feuerwache, wo auch der erste Vorsitzende Gerhard Ruf vor zahlreichen Besuchern von einem „ereignisreichen Jahr“ sprach. 2016 begann gleich am ersten Tag mit einem der größten Einsätze: Die Feuerwehr wurde in der Silvesternacht zu einem Brand gerufen, der wie viele andere auch durch eine Brandmeldeanlage ausgelöst worden war. 

Das Feuer war in der Halle einer Autoverwertungsfirma entstanden, das einen Schaden von ca. einer Millionen Euro verursachte. Vor Ort waren 96 Kameraden. Darunter viele Mitglieder der Wehren in Schwangau, Weißensee und Hopfen am See, was zeige, dass die Zusammenarbeit zwischen ihnen gut funktioniere, wie Bürgermeister Paul Iacob (SPD) lobte.

Gute Zusammenarbeit

Ganz besonders freue ihn, dass auch das „grenzüberschreitende Miteinander“ mit der Feuerwehr aus dem Außerfern in Reutte gut klappe. „Wir arbeiten gemeinsam, das ist toll“, würdigte Iacob. Der Füssener Rathauschef unterstrich schließlich die „großartige Leistung“, die die Freiwilligen erbrächten und sprach ihnen seinen „herzlichen Dank“ dafür aus, dass sie „uns in unserer Stadt Sicherheit“ gäben, wofür sie ihre „Gesundheit und Freizeit für andere“ einsetzten. 

Wie groß dieser persönliche Einsatz sei, verdeutlichte Kommandant Roth. Er zählte auf, dass die Floriansjünger insgesamt 6980 Stunden erbracht hätten: 3925 Stunden entfielen auf Übungen und Lehrgänge sowie 3055 auf Einsätze. Demzufolge habe die Füssener Wehr im Durchschnitt „alle 1,4 Tage“ einen Einsatz gehabt so Roth. „Langweilig wird´s uns nicht“, so das Fazit des Füssener Kommandanten. 

Dasselbe gilt wohl für die Jugendfeuerwehr, deren Jugendwart Fabian Guggemos unter anderem von „142 Stunden Jugendarbeit“ berichtete, die die 24 Feuerwehranwärter, deren Durchschnittsalter 13,5 Jahre betrage, geleistet hätten. 

Probleme bei Einsätzen

Das Highlight 2016 sei für die Jugendlichen eine 24-Stunden-Übung gewesen, sagte Guggemos. Auf besonders starkes Interesse stoße die Kinderfeuerwehr, berichtete deren Betreuer Matthias König. Hier engagieren sich Kinder zwischen acht und zwölf Jahren.

18 Mitglieder habe die Kinderfeuerwehr derzeit. Zwischenzeitlich musste man gar einen Aufnahmestopp aussprechen, so König. Nachdem insbesondere Roth auch spezielle Probleme angesprochen hatte, denen die Feuerwehr bei ihren Einsätzen in jüngster Zeit zunehmend ausgesetzt sei, griffen auch der Füssener SPD-Landtagsabgeordnete Dr. Paul Wengert sowie Helmut Maucher von der Füssener Polizeiinspektion dieses Thema kritisch auf.

So monierten sie, dass Behinderungen und Übergriffe auf Feuerwehrleute laut Maucher„gar nicht“ gingen beziehungsweise nach Wengerts Ansicht„schärfer geahndet werden“ sollten. 

Seit 50 Jahren dabei

Und dennoch hob Kreisbrandrat Markus Barnsteiner hervor: „Ihr habt ganze Arbeit geleistet. Die Anerkennung ist euch deshalb sicher.“ Das dürfte wohl ganz besonders für jene Mitglieder gelten, die an diesem Abend für ihre lange Zugehörigkeit zu der Freiwilligenorganisation geehrt oder befördert wurden. So wurden Reiner Schweiger und Manfred Sattelberger für ganze 50 Jahre Treue zur Feuerwehr geehrt. 

Seit 40 Jahren ist bereits Alexander Moser Mitglied. Für 20 Jahre Engagement wurden Marion Stark, Petra Bindermann und Florian Steger ausgezeichnet. Und seit 15 Jahren bei den Füssener Floriansjünger sind Alexander Wallmann und Timo Gruber dabei. 

Daneben wurden Oliver Schneider und Konstantin Kahle zu Oberfeuerwehrmann befördert. Brigitte Birkle, Fabian Guggemos, Benjamin Graf, Philipp Knestele, Florian Lochbihler und Jochen Hauptmann sind jetzt alle Hauptfeuerwehrmänner bzw. Hauptfeuerwehrfrauen. Außerdem wurde Andreas Weiß zum Löschmeister befördert.

Alexander Berndt

Auch interessant

Meistgelesen

Video
Parkettböden - Wohngefühl und Lebensqualität
Parkettböden - Wohngefühl und Lebensqualität
In den Startlöchern
In den Startlöchern
Ein "Schatz für die Zukunft"
Ein "Schatz für die Zukunft"
Polizei fasst Betrüger
Polizei fasst Betrüger

Kommentare