Zurück in den Stall

Ein fast archaisches Bild boten die dampfenden Leiber der zirka 500 Schumpen von den sieben Galtalpen, die in schnellem Lauf von ihren Hirten durch die Straßen von Pfronten zum Viehscheidplatz getrieben wurden. Tausende Zuschauer verfolgten das Geschehen und klatschten stellenweise begeis- tert Beifall.

Für die Hirten war es demnach ein guter Alpsommer. „Das gemischte Wetter war hervorragend. Es gab immer genügend Wasser und Futter“, so Wolfgang, der Hirt von der Scheidbachalpe. Auch für Christian Nöß von der Alpe Edelsberg war „der Sommer ganz gut“. Ein etwas ungewohntes Bild bot die sechzehnjährige Erika Wohlfart in dem männlichen Reigen. Sie führte mit starker Hand einen Schumpen aus der eigenen Herde zum Scheidplatz und stahl ihrem geschmückten Tier aufgrund des eigenen Outfits stellenweise die Schau. Für die vielen Besucher, unter die sich auch Vera Wenk und Sigrid Schneider aus Schwäbisch Gmünd gemischt hatten, war der Pfrontar Viehscheid ein echtes Schauspiel. „Wir sind heute morgen um sechs Uhr los gefahren und erleben das hier zum ersten Mal. Wir werden anschließend auch über den Markt schlendern und das Festzelt besuchen“, freuten sich die Freundinnen, denen nur die frischen Allgäuer Temperaturen an diesem Morgen etwas Gänsehaut brachten. Zum fünften Mal dabei waren auch Kevin (17), Simon (16) und Lukas (16), die ganz cool auf den ganzen Rummel reagierten und halfen, die Schumpen vom Kalbele Hof wieder heil in den heimischen Stall zu bringen. Vor allem für die auswärtigen Gäste war der große Krämermarkt eine weitere willkommene Abwechslung, die viel Neues bot. Spätestens zur Übergabe der Ehrenpreise an die Alphirten am frühen Nachmittag hatte sich das große Festzelt, in dem die „Harmoniemusik Pfronten“ unter der Leitung von Josef Mörz aufspielte, restlos gefüllt. Bürgermeister Beppo Zeislmeier und Bernd Mayer, der Vorsitzende des Rechtlerverbandes, bedankten sich bei den Alphirten für ihre gute Arbeit und überreichten die von diversen Sponsoren gestellten Schellen. Mit dabei waren auch die Hoheiten Heukönigin, Simone I. aus Much und die Rettenberger Bierkönigin, Kathrin III., die das Geschehen charmant begleiteten. Noch bis einschließlich Samstag, 19. September, finden diverse Veranstaltungen zu den „Pfrontar Viehscheid-Däg“ statt. Der Röfleuter Viehscheid am Forsthaus an diesem Samstag, wo gegen 10 Uhr das Vieh eintreffen wird, ist der letzte Höhepunkt der Viehscheidsaison in Pfronten.

Meistgelesen

Eiskalt durch den Dreck
Eiskalt durch den Dreck
In die Leitplanke
In die Leitplanke
Ullrich bleibt BdS-Vorsitzender
Ullrich bleibt BdS-Vorsitzender
ATV überschlägt sich
ATV überschlägt sich

Kommentare