Füssener Tourismusvereine arbeiten künftig enger zusammen

Alle unter einem Dach

+
Die Teilnehmer der jüngsten Jahresversammlung des Tourismusvereins Füssen nach der Tagung im „Haus Hopfensee“: Stefan Fredlmeier (v.l., FTM), Magnus Jakob, Timi Weyerer (beide Bad Faulenbach), Peter Hartung (Hopfen), Tina Allgaier (Bad Faulenbach), Vorsitzender Andreas Eggensberger, Kassier Martin Hanauer, Wolfgang Sommer, Wolf Tramp, Andrea Horn sowie Norbert Schöll (alle von Füssen-Stadt).

Füssen – Die Tourismusvereine Bad Faulenbach, Füssen-Stadt, Hopfen am See und Weißensee wollen künftig gemeinsam vorankommen. Für dieses Ziel nutzen sie eine neu gebildete Organisationsstruktur, die ihnen weiterhin ihre Eigenständigkeit ermöglicht. 

Die Dachfunktion für diese Untergruppen übernimmt aber der Tourismusverein Füssen. 

Peter Hartung, Vorsitzender des Tourismusvereins Hopfen am See, ist von der neu geschaffenen Struktur überzeugt: „Jetzt müssen wir das mit Leben füllen.“ Bei der Jahreshauptversammlung des auf Vordermann gebrachten, altehrwürdigen Tourismusvereins Füssen war nicht nur Hartung davon überzeugt: „Wir sind auf dem richtigen Weg“. Die Struktur sei gut geeignet, „um deutlich zu machen, dass die Familien-Betriebe die Basis für Qualitätstourismus darstellen“. 

Die Versammlung, die am Dienstagabend im Füssener „Haus Hopfensee“ einberufen war, führte einige Vorstandsmitglieder aus den touristischen Ortsteilvereinen an einen Tisch. Gast war Stefan Fredlmeier. Der Direktor von Füssen Tourismus und Marketing (FTM) freute sich, dass die gute Zusammenarbeit enger vernetzt werden könne. Die Vereine schicken jeweils zwei gewählte Vertreter in den Marketingausschuss von FTM, der in dieser Zusammensetzung nachmittags vor der Jahreshauptversammlung getagt hatte. 

Im Vorfeld der Sitzung wurden bereits auf der Ortsteilsebene die Weichen gestellt. In Hopfen erfolgte die Umbenennung des traditionellen Kur- und Verkehrsvereins in Tourismusverein. Ähnlich ging die Interessengemeinschaft Bad Faulenbach vor. Am 22. Mai fand die konstituierende Sitzung zur Gründung des Tourismusvereins Füssen-Stadt statt. Den Vorsitz übernahm Uwe Strompf, Direktor des Hotels Luitpoldpark. 

Kaum noch Leben 

In Weißensee heißt der 1. Vorsitzende auch weiterhin Ralph Söhnen. Als sein Stellvertreter ist Wolfgang Lang gewählt worden. Zudem musste der schon 1896 gegründete Füssener Tourismusverein für seine neue Funktion fit gemacht werden. Viele Jahre lang hatte „eigentlich kein Vereinsleben mehr stattgefunden“, so Eggensberger. Es gab zahlreiche „Karteileichen“ statt einer aktuellen Mitgliederliste und folglich auch offene Forderungen in Bezug auf Beiträge. 

Nachdem die Hausaufgaben zur eigenen Zufriedenheit erledigt waren, wurde schließlich zur Jahreshauptversammlung unter neuen Vorzeichen eingeladen. 

"Gründlich aufgeräumt" 

Als Versammlungsleiter begrüßte Andreas Eggensberger die elf Teilnehmer. Als 1. Vorsitzender des Füssener Vereins diente er sozusagen als Motor für die von den Stadtteilen unterstützte Neuorganisation. „Wir haben gründlich aufgeräumt“, sagte Eggensberger. Künftig könne viel Geld gespart werden. „Durch die Aktivitäten von FTM ist hier von uns keine eigene Marketingaktivität notwendig“, sagte Eggensberger. „Diese kann aber jederzeit aktiviert werden.“ 

Die vier Vereine erhalten Zuschüsse von FTM, „die für Infrastrukturmaßnahmen einzusetzen sind. Wir packen vor Ort an.“ Wie Eggensberger ergänzte, werden die Jahresabschlüsse künftig als gemeinsame Jahresbilanz erstellt. Der Mitgliedsbeitrag beträgt einheitlich 25 Euro im Jahr: fünf Euro mehr als zuletzt. Dieser Beschluss zur Erhöhung war ohne Gegenstimme erfolgt. Hartung gab außerdem die Parole aus: „Wir dürfen uns nicht auseinander dividieren lassen.“ Den Informationsfluss für die insgesamt 350 Mitglieder solle ein Gesamtverteiler gewährleisten.

cf

Auch interessant

Meistgelesen

Hauptsache dabei sein
Hauptsache dabei sein
Motorradfahrer schwer verletzt
Motorradfahrer schwer verletzt
Alle Türen stehen weit offen
Alle Türen stehen weit offen
Das Warten hat ein Ende
Das Warten hat ein Ende

Kommentare