130-jähriges Bestehen und Vorreiter der Trachtensache im Oberland

Jubiläum für "Die Werdenfelser"

+
Die Fahnenabordnung des Jubiläumsvereins „Die Werdenfelser” beim Gottesdienst.

GAP – Er ist nicht nur der älteste Zusammenschluss der Oberländer Trachtenvereinigung, sondern auch einer der ältesten Trachtenvereine in ganz Bayern. Darauf können „Die Werdenfelser”, jener erste in Partenkirchen gegründete Volkstrachtenverein, stolz sein. Anlässlich seines 130-jährigen Bestehens feierte der Verein eine Bergmesse am Wank und lud im Anschluss zum gemütlichen Beisammensein in die Sonnenalm ein.

Pfarrer i. R. Franz Sand brachte es während seiner Predigt zum Jubiläum auf den Punkt: Das Hause Wittelsbach erwies sich in dieser Zeit nämlich als sehr hilfreich. Denn die Tatsache, dass so viele Vereine zur Hebung der Bürger- und Gebirgstrachten im Bayernlande gegründet wurden, hatte einen triftigen Hintergrund. „Bayernkönig Maximilian II (1811-1864) proklamierte Mitte des 19. Jahrhunderts einen Trachtenerlass und wurde so zum Förderer der einsetzenden Trachtenbewegung”, sagte der Geistliche. „Auch die Bayernhymne, entspreche vom Inhalt her bereits Lob und Gebet für unsere Heimat”, interpretierte Sand. Erster Vorstand Rolf Schönwalter durfte zu diesem Gottesdienst, der aus Witterungsgründen nicht wie vorgesehen unter freiem Himmel, sondern in der schützenden Garage der Bergstation gefeiert wurde, neben Landrat Anton Speer, Bürgermeisterin Dr. Sigrid Meierhofer, Kreis-und Bezirksrat Hans-Jörg Barth, noch weitere Gemeinderäte und vor allem Gauvorstand Josef Mayr, Gebietsvertreter Hans-Martin Baudrexl und die Fahnenabordnungen aller Werdenfelser Trachtenvereine begrüßen. Mit einem dankbaren „Großer Gott” und der Bayernhymne, dargeboten von der Bläserbesetzung der Musikkapelle Partenkirchen, endete der Festgottesdienst. Dr. Sigrid Meierhofer erwähnte im Anschluss die 130-jährige Vereinsarbeit. „Ich danke dem Verein für seine lange Mitwirkung im Ortsleben”.

„Vorreiter der Trachtensache im Oberland"

  

Landrat Anton Speer verwies auf die lange Tradition, bezeichnete den Verein als „Vorreiter der Trachtensache im Oberland” und überreichte zum Jubiläum einen Ehrenteller. Gauvorstand Josef Mayr würdigte die lange Mitarbeit im Trachtengau und beschrieb auch die aktuelle Ausrichtung des Vereins. „Der Volkstanz im Garmischer Kurpark und dieser Gottesdienst am Wank waren eure besonderen Höhepunkte in diesem Jubiläumsjahr”, sagte Mayr. Und als kleiner Verein mit unter 100 Mitgliedern müssen sich die Trachtler der „Die Werdenfelser” gerade in diesen Nischen betätigen. „Denn eine Plattler- oder Jugendgruppe existiert schon Jahre nicht mehr und eine große Jubiläumsfeier mit Festzelt kann es allein schon finanziell und organisatorisch gesehen bei uns nicht geben”, bemerkt dazu Schriftführer Helmut Greif.

Aber auch in kleinem Rahmen lässt es sich gut feiern. Und dieses Jubiläum fand nicht nur bei den Mitgliedern der „Werdenfelser”, sondern auch bei den Gästen Gefallen.

Von Klaus Munz

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

"Immer auf meine Hand schauen"
"Immer auf meine Hand schauen"
Zunehmender Bedarf zu erkennen
Zunehmender Bedarf zu erkennen
Das Kainzenbad macht auf
Das Kainzenbad macht auf
Hader spielt Hader
Hader spielt Hader

Kommentare