Bergunfall am Blassengrat

25-jähriger Slowene stirbt

+
Mit einem Polizeihubschrauber konnte der Leichnam des jungen Mannes geborgen werden.

Region - Gestern kam es im Bereich des Wettersteingebirges am sogenannten Blassengrat zu einem tragischen Unfall. Ein 25-jähriger Bergsteiger aus Slowenien verlor auf dem scharfen Grat den Halt und stürzte im Folgenden ca. 200 Meter durch teilweise senkrechtes und felsdurchsetztes Gelände ab. Durch den Sturz erlitt er so schwere Verletzungen, dass er noch an der Unfallstelle verstarb.

Der junge Mann befand sich mit zwei weiteren Bergsteigerkollegen auf besagtem Grat. Die bergerfahrene und gut ausgerüstete Gruppe, Angehörige des slowenischen Alpenvereins, befand sich im Garmisch-Partenkirchner Bereich, um dort hochalpine und anspruchsvolle Touren zu begehen.

"Die Auffindung des Leichnams gestaltete sich zunächst schwierig, da das Gelände der Unfallörtlichkeit nur schwer einsehbar und aufgrund der Wetterlage und Geländegegebenheiten noch schwerer zu erreichen war"erklärte Polizeibergführer Florian Thieme. 

Der Leichnam des jungen Mannes konnte dann durch einen Polizeihubschrauber mit Beamten der alpinen Einsatzgruppe und tatkräftiger Unterstützung der Bergwachtbereitschaft Garmisch-Partenkirchen lokalisiert werden. Die Bergung des Verstorbenen erfolgte durch ein Mitglied der Bergwachtbereitschaft Garmisch-Partenkirchen sowie zwei Polizeibergführer. Ebenfalls waren an der Suche fünf Einsatzkräfte der alpinen Hundestaffel des OED Weilheims beteiligt.

Von Alma Jazbec

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Ausstellung im Oberammergau-Museum zeigt Gemälden, Zeichnungen und Schnitzereien vom Ammertal
Ausstellung im Oberammergau-Museum zeigt Gemälden, Zeichnungen und Schnitzereien vom Ammertal
Hundesenior Rex sucht schönes Zuhause
Hundesenior Rex sucht schönes Zuhause
Werdenfelser Geschichte hautnah
Werdenfelser Geschichte hautnah
SCR-Chef will zweigleisig fahren
SCR-Chef will zweigleisig fahren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.