1. kreisbote-de
  2. Lokales
  3. Garmisch-Partenkirchen

28 Absolventen der Pflegeschulen Garmisch-Partenkirchen feiern bestandenes Pflege-Examen

Erstellt:

Kommentare

Absolventinnen der Pflegeschulen
Sieben Absolventinnen der Pflegeschulen Garmisch-Partenkirchen durften sich in diesem Jahr zudem über eine ganz besondere Auszeichnung freuen. Aufgrund ihrer herausragenden Leistungen bei ihren Examensprüfungen erhielten sie den Staatspreis der Bayerischen Regierung. Die Geehrten (mit Sonnenblume) v.l.: Elisa Krüger, Ronja Lang, Stefanie Markl, Magdalena Hugl, Eva Klein, Maike Rogall, Regina Sieß. ©  Klinikum GAP

Landkreis – Sie müssen keine Angst haben, einen Job zu finden, die Absolventinnen und Absolventen der dreijährigen Pflegeausbildung. Sie waren Schülerinnen und Schüler der letzten Klasse der Pflegeschulen, die noch nach dem alten Ausbildungskonzept ihre Prüfungen ablegte. 2023 wird dann der erste „generalistische“ Jahrgang seine Zeugnisse erhalten, bei dem es keine Unterscheidung nach Kranken-, Alten- und Kinderkrankenpflege mehr gibt.

Vor dem Berufsstart feierten die 20 Gesundheits- und Krankenpflegeschülerinnen und -schüler sowie acht Gesundheits- und Kinderkrankenpflegeschülerinnen im Rahmen eines gebührenden Festaktes nun ihren erfolgreichen Abschluss. Als Träger der Pflegeschulen, bedankten sich die Repräsentanten des Klinikum Garmisch-Partenkirchen und des Deutschen Zentrums für Kinder- und Jugendrheumatologie bei den Absolventinnen und Absolventen insbesondere für ihr Durchhaltevermögen, ihre große Einsatzbereitschaft und ihre hohe Flexibilität in den letzten drei Jahren.

Eine dreijährige Pflegeausbildung mit mehr als 18 Monaten pandemiebedingten Einschränkungen, damit hatte wohl niemand zu Ausbildungsbeginn im Herbst 2019 gerechnet. Homeschooling, plötzlich veränderte Praxis-Einsatzpläne und ein Höchstmaß an Flexibilität, waren die ganz besonderen Herausforderungen der ersten beiden Schuljahre, die von der Corona-Pandemie geprägt waren. Trotz dieser Unwägbarkeiten gelang es den Lehrkräften und Praxisanleitern, alle Schülerinnen und Schüler frühzeitig auf ihre Praxiseinsätze vorzubereiten und sie so bestens für den bevorstehenden Berufsalltag zu wappnen.

Frank Niederbühl, Geschäftsführer des Klinikums Garmisch-Partenkirchen, ließ es sich nicht nehmen, den frisch gebackenen Absolventinnen und Absolventen zu gratulieren und sie herzlich willkommen zu heißen: „In den vergangenen drei Jahren haben Sie bewiesen, dass Sie den herausfordernden Aufgaben in der Pflege gewachsen sind. Wir freuen uns sehr, 15 Berufseinsteiger nun als neue und engagierte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Klinikum begrüßen zu dürfen.“ Auch betonte er, dass nicht an erster Stelle die Noten, sondern Teamgeist, Engagement und Empathie die wichtigste Auszeichnung für Pflegekräfte sind.

Prof. Dr. med. Johannes-Peter Haas, Ärztlicher Direktor und Geschäftsführer des Deutschen Zentrums für Kinder- und Jugendrheumatologie, betonte in seiner Rede an die jungen Pflegekräfte: „Kaum ein Beruf bietet so viele Einsatz-, Fort- und Weiterbildungsmöglichkeiten wie der einer Pflegefachfrau oder eines Pflegefachmanns. Bleiben Sie neugierig, bleiben Sie wissbegierig und bleiben Sie vor allem gerade in diesen Krisen- und Pandemiezeiten standhaft. Denn unsere Gesellschaft und die uns anvertrauten Menschen brauchen sowohl Ihre professionelle pflegerische Kompetenz als auch Ihre persönliche Zuwendung und das Gefühl menschlicher Nähe.“

Gesamtschulleiter Thomas Abold zählte zu den ersten Gratulanten und hob den hohen Stellenwert der Pflegeberufe hervor: „Der Pflegeberuf ist vor allem zukunftsorientiert. Jeder kann sich seinen Arbeitsplatz aussuchen und in kaum einem anderen Beruf gibt es so viele Fort- und Fachweiterbildungsmöglichkeiten, wie in der Pflege. Qualifizierten Pflegefachkräften stehen die Türen in allen Bereichen des Gesundheitswesens offen. Für diesen Beruf braucht man viel Empathie, er ist körperlich und psychisch fordernd. Um es sportlich auszudrücken, nach Ihrer dreijährigen Wanderung haben Sie nun eine Bombenkondition. Behalten Sie Ihren Enthusiasmus und offene Grundhaltung gegenüber Ihren Patienten.“ kb

Auch interessant

Kommentare