Alles in trockenen Tüchern – Holländischer Investor im Kemmelpark

Die Pläne sind nun in trockenen Tüchern und der „K-Park“ kann kommen: Bürgermeister Dr. Michael Rapp (2.v.li.) präsentierte die Planungen im Kemmelpark. Foto: Bitala

Wieder schließt sich auf dem ehemaligen Bundeswehrgelände in Murnau – dem Kemmelpark – eine Baulücke. Vor kurzem konnten Bürgermeister Dr. Michael Rapp und Hubert Süß, Geschäftsführer der Murnauer Grundstücks-Verwertungsgesellschaft, die Verträge mit Vertretern der niederländischen Ten-Brinke-Projektentwicklungsgesellschaft abschließen.

Vorgesehen sind auf dem rund 11600 m2 großen Gelände im östlichen Eingangsbereich zum Kemmelpark ein Discount-Lebensmittelmarkt (800 m²) und ein Vollsortiment-Supermarkt (1200 m²), zudem auf 500 m2 Räume für Praxen und Büros. Dazu sollen außerdem 155 Parkplätze kommen. Wie Dr. Michael Rapp bei der öffentlichen Präsentation der ersten Planungen sagte, falle das Projekt kleiner aus als es vom Gemeinderat ursprünglich abgesegnet wurde. Damit könne der Bauherr sowohl auf weite Teile des Obergeschosses als auch auf eine Tiefgarage verzichten. Über die künftigen Nutzer war noch nicht viel zu erfahren. Im Gespräch sind die Firmen Aldi und Rewe. Auch über dem Kaufpreis liegt offiziell noch das Mäntelchen des Schweigens. Hier stehen 7,5 Mio. Euro im Raum. Diese Summe wollte Süß weder bestätigen noch dementieren: „Lassen wir den Betrag einmal so stehen!“ Bürgermeister Rapp: „Unsere wirtschaftlichen Vorstellungen wurden erfüllt.“ Die Ten-Brinke-Projektentwicklungsgesellschaft ist ein 110-jähriges Familienunternehmen mit heute 540 Mitarbeitern. Der Jahresumsatz beträgt etwa 350 Mio. Euro. 90 Prozent des Deutschlandgeschäftes liegen im Gewerbebereiche. In Wolfratshausen wird gerade ein Wohnpark realisiert. Die beiden Geschäftsführer der Ten-Brinke-Bayernniederlassung, Andreas Kern und Heiko Schröppel, sind vom Erfolg ihres „Murnau-Projektes“ überzeugt. Die Planungen übernehmen die Fachleute des renommierten Architekturbüros ATP. Rapp: „Die Architektur passt hervorragend in das Umfeld des Kemmelparkes. Sie entspricht unseren städtebaulichen Erwartungen.“ Wenn es gelingt, die Bauleitplanung in diesem Frühling über die Bühne zu bringen, können die Bauarbeiten heuer noch beginnen. Die Eröffnung des sogenannten „K-Park“ ist für 2012 vorgesehen.

Auch interessant

Meistgelesen

Ganz Farchant feierte mit
Ganz Farchant feierte mit
18-Jähriger wollte betrunken im Auto schlafen
18-Jähriger wollte betrunken im Auto schlafen
Betreuung ist keine Frage der Uhrzeit
Betreuung ist keine Frage der Uhrzeit
180 Jugendliche aus Landkreis ohne Ausbildungsplatz
180 Jugendliche aus Landkreis ohne Ausbildungsplatz

Kommentare