Vier Unfälle an einem Tag - alle Insassen blieben zum Glück unverletzt

Auquaplaningunfälle auf der Autobahn A 95

Auto Aquaplaning
+
Auf der Autobahn A 95 war es bei starkem Regen zu mehreren Unfällen gekommen.

Zu insgesamt vier Unfällen kam es auf der A 95 am Dienstag, 22. Juni, in den Nachmittags- bzw. Abendstunden. Bei allen Unfällen herrschte starker Regen, die Gefahr des „Aquaplaning“ wurde unterschätzt.

Zu mehreren Nässe-Unfällen war es am Dienstag auf der Autobahn A 95 gekommen. Noch immer unterschätzen viele Autofahrer die Gefahr des Aquaplaning. Bei allen Unfällen blieben die Insassen zum Glück unverletzt. Jedoch wurde eine schwangere Frau vorsorglich zur näheren medizinischen Abklärung in ein Krankenhaus gebracht. Es entstand ein Gesamtsachschaden von über 40.000 EUR. Neben dem Schreck und dem entstandenen Schaden kommt auf die Fahrer demnächst auch ein dreistelliges Bußgeld und ein Punkt in der Flensburger „Verkehrssünderdatei“ zu. Die Unfälle im Einzelnen:

Starnberger Bereich: Gegen 15.55 Uhr verlor eine 30-jährige Münchnerin, die mit einem Seat Arona die Autobahn in Richtung Garmisch-Partenkirchen befuhr, kurz vor dem Autobahndreieck Starnberg (Höhe Oberdill), die Kontrolle über ihr Fahrzeug und schleuderte in die Mittelschutzleitplanke. Die schwangere Frau wurde vorsorglich ins Krankenhaus gebracht. An ihrem Fahrzeug entstand Schaden in Höhe von rund 10.000 EUR. An der betroffenen Leitplanke wurde kein Schaden festgestellt.

Icking: Gegen 18.20 Uhr befuhr ein 43-jähriger Mann ( Lkr. TÖL-WOR) in einem Audi A6 die Autobahn und kam, kurz nach der Tank- und Rastanlage Höhenrain, ins Schlingern. Dabei wurde das Fahrzeug zunächst nach links gegen die Mittelschutzleitplanke geschleudert und anschließend nach rechts, wo das Auto noch an die dortige Leitplanke stieß und hier letztlich auch zum Stehen kam. Am Pkw, der abgeschleppt werden musste, entstand ein Frontschaden von mindestens 8.000 EUR. Der Schaden an der Leitplanke beträgt rund 1.800 EUR.

Großweil: Gegen 19.50 Uhr war ein 19-jähriger Mann (Lkr. TÖL-WOR) mit einem BMW220i in Richtung München unterwegs. Kurz vor der Anschlussstelle Murnau / Kochel verlor der Fahrer die Kontrolle über sein Fahrzeug und geriet nach links, wo das Auto die Mittelleitplanke touchierte. Dadurch entstand am noch fahrbereiten Fahrzeug ein größerer Schaden an der linken Fahrzeugseite in Höhe von mindestens 12.000 EUR. An der Schutzplanke konnte kein Schaden festgestellt werden.

Berg: Gegen 20.10 Uhr befuhr ein 55-jähriger Mann (Lkr. WM-SOG) in einem Mercedes GLB 200 die A 95 in Richtung Garmisch-Partenkirchen. Sein Fahrzeug kam kurz nach der Anschlussstelle Wolfratshausen ins Schleudern, so dass der Pkw mit der rechten Leitplanke kollidierte. Das nicht mehr farbereite Fahrzeug, an dem Schaden von mindestens 10.000 EUR entstand, musste abgeschleppt werden. Der Schaden an der Leitplanke beträgt rund 1.000 EUR. kb

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesene Artikel

Verkehrsunfall mit einem Skateboard Fahrer in Garmisch-Partenkirchen
Garmisch-Partenkirchen
Verkehrsunfall mit einem Skateboard Fahrer in Garmisch-Partenkirchen
Verkehrsunfall mit einem Skateboard Fahrer in Garmisch-Partenkirchen
Nachtarbeit unvermeidlich
Garmisch-Partenkirchen
Nachtarbeit unvermeidlich
Nachtarbeit unvermeidlich
Das große Aufräumen in der Partnachklamm
Garmisch-Partenkirchen
Das große Aufräumen in der Partnachklamm
Das große Aufräumen in der Partnachklamm
Starkregen sorgte für überflutete Straßen im Landkreis Garmisch-Partenkirchen
Garmisch-Partenkirchen
Starkregen sorgte für überflutete Straßen im Landkreis Garmisch-Partenkirchen
Starkregen sorgte für überflutete Straßen im Landkreis Garmisch-Partenkirchen

Kommentare