Aktion läuft noch bis zum 30. September

Mit dem Rad zur Arbeit

Radlaktion
+
Mit dem Rad zur Arbeit . . . angesichts des oftmals nur langsam dahinrollenden Verkehrs eine echte Alternative.

Region – Die Corona-Pandemie hat auch den Zeitplan für die langjährige Gesundheitsaktion „Mit dem Rad zur Arbeit“ durcheinander gebracht. Zum 1. Juni, ein Monat später als geplant, ist die Mitmachaktion der AOK und des Allgemeinen Deutschen Fahrrad-Clubs (ADFC) gestartet. „Viele ehemalige Teilnehmer, aber auch Betriebe vor Ort haben uns gefragt, ob und wann die Aktion in diesem Jahr stattfindet“, so Robert Allmann von der AOK. Beschränkungen wurden gelockert, viele Betriebe kehren wieder zur Normalität zurück.

AOK und ADFC haben deshalb gemeinsam entschieden, die Radlaktion auch aufgrund der starken Nachfrage in diesem Jahr erneut an den Start zu bringen. „Wir werden die Spielregeln anpassen und auch Arbeitnehmern im Home-Office die Teilnahme ermöglichen“, so Allmann. Wer keine Wegstrecke zur Arbeitsstelle zurücklegt, kann auch geradelte Kilometer rund um sein Home-Office in den Online-Radlkalender eintragen.  

Radfahren zählt zu den gesündesten Sportarten und lässt sich gut in den Alltag integrieren. Ziel der Radlaktion ist, in der Zeit von Juni bis Ende September mindestens an 20 Arbeitstagen in die Firma oder vom Home-Office aus zu radeln. „Auch Pendler können sich an der Aktion beteiligen, da das Radeln bis zum Bahnhof oder Pendlerparkplatz bereits gewertet wird“, so Robert Allmann. Rund 70.000 Menschen haben sich im vergangenen Jahr in Bayern der Gesundheitsinitiative angeschlossen, aus dem Landkreis Garmisch-Partenkirchen nahmen waren es über 800 Berufstätige teil. „Und dieses Jahr wollen wir die 1000 Marke unbedingt knacken“, wünscht sich Robert Allmann.  

Die Anmeldung ist möglich unter www.mit-dem-rad-zurarbeit.de. Bis zum 16. Oktober können die Teilnehmer im sogenannten Aktionskalender ihre Radtage online eintragen. Über das Online-Portal sind jederzeit die persönlichen Leistungen für jeden Teilnehmer datengeschützt abrufbar: Wie viele Kilometer bin ich an wie vielen Tagen bisher geradelt und wie viele Kalorien habe ich dadurch verbraucht. „Über 15 Millionen Kilometer sind die bayerischen Teilnehmer im vergangenen Jahr zur Arbeit geradelt und haben dabei 300.000.000 kcal verbrannt“, so Robert Allmann. Das Online-Portal bietet auch eine tagesaktuelle Übersicht zu den wichtigsten Vorhersagen für das Radlwetter vor Ort. Die Radler können die voraussichtlichen Temperaturen für morgens, mittags und abends ablesen. Die zu erwartenden Windverhältnisse und der Grad der Bewölkung ergänzen die Wetterinformationen. 

Wer seinen Aktionskalender mit den Radtagen unter www.mitdem-rad-zur-arbeit.de pflegt, hat die Chance auf einen der vielen gesponserten Gewinne namhafter Aktionspartner, die alljährlich unter den erfolgreichen Teilnehmern verlost werden. Zu den Preisen gehören E-Bikes sowie praktisches Zubehör fürs Fahrrad. Die Gewinne werden von Unternehmen gestiftet und sind nicht aus Beiträgen finanziert. Bayerns Gesundheitsministerin Melanie Huml übernimmt erneut die Schirmherrschaft. Der DGB Bayern und die vbw – Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft e.V. unterstützen die gemeinsame Initiative von ADFC und AOK im Freistaat.   kb

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Besucherlenkung für die Alpenregionen
Besucherlenkung für die Alpenregionen
Herausforderungen im Ehrenamt: Vereinsführerschein soll helfen
Herausforderungen im Ehrenamt: Vereinsführerschein soll helfen
Die Radlfahrer im Blick
Die Radlfahrer im Blick
Was das abgesagte Strauss-Festival kostet
Was das abgesagte Strauss-Festival kostet

Kommentare