Ressortarchiv: Garmisch-Partenkirchen

Ohne Schutzwald geht’s bergab

Ohne Schutzwald geht’s bergab

GAP / Ettal – Es bewegt sich wieder was am Wank und am Ettaler Berg! Insgesamt 350 Schülerinnen und Schüler der Zugspitz-Realschule, des St.-Irmengard-Gymnasiums und der Schulen für Holz und Gestaltung Garmisch-Partenkirchen haben in den vergangenen zwei Wochen unter Anleitung von Förster Joachim Mark und der Fachstelle für Schutzwaldsanierung (beide AELF Weilheim), ihren Beitrag für einen neuen Schutzwald am Wank und am Ettaler Berg geleistet und dort junge Bäumchen gepflanzt.
Ohne Schutzwald geht’s bergab
Bekenntnis zu Nebenerwerbslandwirten

Bekenntnis zu Nebenerwerbslandwirten

Farchant – Knapp die Hälfte der Bauernfamilien in Oberbayern wirtschaftet im Nebenerwerb. „Das bringt Baustellen mit sich, die die Politik endlich kräftig anpacken muss“, fordert der Sprecher der Nebenerwerbslandwirte des BBV-Bezirksverbandes Oberbayern, Johann Hacklinger, bei einem Gespräch auf dem Nebenerwerbsbetrieb der Familie Krötz in Farchant. Gerade die Nebenerwerbsbetriebe seien ein wichtiger Aktivposten im ländlichen Raum – darin war man sich bei dem Treffen einig.
Bekenntnis zu Nebenerwerbslandwirten
Moderne Pendelbahn

Moderne Pendelbahn

GAP – Nach über 50 Jahren Betriebszeit sind die Tage der Eibsee-Seilbahn gezählt. Bis Dezember 2017 soll die bestehende Seilbahn zur Zugspitze durch eine moderne Pendelbahn mit zwei Kabinen für je 120 Personen ersetzt werden. Nach Erteilung der Bau- und Betriebsgenehmigung durch das Landratsamt Garmisch-Partenkirchen im Juli 2014 haben auch der Aufsichtsrat der Bayerischen Zugspitzbahn sowie der Verwaltungsrat der Gemeindewerke Garmisch-Partenkirchen in ihren jeweiligen Sitzungen grünes Licht für den Neubau der Eibsee-Seilbahn gegeben.
Moderne Pendelbahn
Die Schafschur als wolliges Spektakel

Die Schafschur als wolliges Spektakel

GAP – An diesem Sonntag gehört die Garmischer Fußgängerzone rund ums „Bischoffs- eck” für einen Tag den Schafen und ihren Züchtern. Anlässlich des 90-jährigen Jubiläums wird es neben der großen Schafprämierung in den verschiedensten Klassen heuer einen weiteren Höhepunkt geben: Der Landesverband bayerischer Schafhalter e.V. lädt zur „Bayerischen Schafschur-Meisterschaft” ein.
Die Schafschur als wolliges Spektakel
Gute Nachrichten

Gute Nachrichten

Walchensee – Die Bayerische Staatsregierung hat ihren Plan für ein Pumpspeicherkraftwerk am Jochberg aufgegeben. Wirtschaftsministerin Ilse Aigner hatte am Wochenende erklärt, dass sich keine Investoren finden lassen. Überhaupt seien die Pläne für den Jochberg „ohnehin keine gute Idee. Das ist ein Ausflugsberg und wäre mit der Bevölkerung und auch unter Umweltgesichtspunkten ohnehin schwer zu realisieren“.
Gute Nachrichten
Aktuell und zwingend: Krach im Hause Gott

Aktuell und zwingend: Krach im Hause Gott

GAP – Gottvater hat die Menschheit satt! Irgendwie ist alles aus dem Ruder gelaufen, die Menschen lernen nicht dazu: Kriege, Korruption, Mord und Totschlag, Terror, Machtgier, Diskriminierung, Unterdrückung. Das Lachen bleibt einem so manches Mal im Halse stecken angesichts der zeitlosen Aktualität des Mysterienspiels „Krach im Hause Gott“ von Felix Mitterer. Denn lustig ist der Stoff keineswegs, im Gegenteil, er macht betroffen und nachdenklich. Auch wenn die Inszenierung durchaus mit heiteren Dialogen gewürzt ist. Regisseur Harald Helfrich bringt das Stück für den Kultursommer Garmisch-Partenkirchen auf die Bühne mitten im Gasthof Schatten. Dort im großen Saal, direkt unter der Lichtkuppel, wurde ein Podest errichtet, auf dem das Schauspiel stattfindet. Gearbeitet wird mit reduzierten Requisiten und sehr pointierten Lichteffekten.
Aktuell und zwingend: Krach im Hause Gott
Bunt und geistreich: Lumpazivagabundus

Bunt und geistreich: Lumpazivagabundus

GAP – Macht Reichtum glücklich? Oder sind es doch eher wahre Liebe und echte Freundschaft? Die Feenwelt mit Gerd Lohmeyer als Feenkönig Stellaris und Bettina Mittendorfer als Fee Amorosa stellt drei Handwerksburschen auf die Probe. Fee Fortuna – die Schauspielerin Marianne Sägebrecht steht für diese Rolle erstmals nach 20 Jahren wieder auf der Theaterbühne – schüttet ihr Füllhorn über das Trio aus und macht so den versoffenen Schuster Knieriem (Ferdinand Dörfler), den braven Schreiner Leim (Ferdinand Schmidt-Modrow) sowie den Schneider Zwirn (Winfried Frey als Frauenheld im Leopardenunterhoserl), über Nacht reich.
Bunt und geistreich: Lumpazivagabundus