Aus einem Schülerprojekt ist mit Unterstützung der Zugspitz Region eine nützliche Broschüre geworden

»Blütenpracht bei uns dahoam«

Schüler und Lehrerin
+
Präsentieren die nützliche, kostenfreie Broschüre (von links): Schüler Sebastian Ostler, Schülerin Maria Janner und Lehrerin Karoline Kramer.
  • vonIlka Trautmann
    schließen

Gerade in Corona-Zeiten, wo viele Menschen die Erholung im näheren Umfeld suchen und reichlich Tagesausflügler in unsere Region strömen, gilt es Rücksicht auf die Natur zu nehmen. Eine Broschüre, die aus einem Schülerprojekt entstanden ist, macht auf unsere heimische Blütenpracht aufmerksam.

GAP – Über zwei Jahre haben sich die Schüler des Werdenfels Gymnasiums im Rahmen ihres Projekt-Seminars mit der einheimischen Pflanzenwelt beschäftigt. Anfangs hatte Karoline Kramer, die Biologielehrerin den Gedanken, einen Botanischen Wanderweg zu beschildern. Im Laufe des Projektes und auch wegen der Corona-Pandemie verfestigte sich jedoch stattdessen die Idee, eine wertige Broschüre herzustellen, die in jeden Wanderrucksack passt. Viel flexibler und somit im gesamten Landkreis nutzbar.

Die Schüler*innen gingen raus in die Natur und fotografierten über 300 verschiedene Pflanzen. Anschließend wurden diese bestimmt und ein passender Text verfasst. Schülerin Maria Janner hat selbst über 100 verschiedene Pflanzen fotografiert und war bei der Auswahl der finalen Bildausschnitte dabei. Das Team „Layout“ rund um Sebastian Ostler überlegte sich, wie die Pflanzen präsentiert werden sollten und designte den Hintergrund. Eine Menge Arbeit, denn herausgekommen ist „Blütenpracht bei uns dahoam“ mit über 60 Seiten. Das Heftlein ist wie ein klassisches Bestimmungsbuch aufgebaut, d.h. die vorgestellten Blüten sind nach Farben sortiert, so können auch Laien und Kinder sich schnell orientieren. Was wächst eigentlich am Wegesrand? Darf man die Blumen pflücken? Welche Pflanzen sind giftig und welche seltene Blume hat sogar medizinische Heilkräfte? All diesen Fragen geht die Broschüre nach. Sie richtet sich sowohl an Gäste und Touristen als auch an Einheimische. Regionalmanagerin Lisa Loth von der Zugspitz Region GmbH, die das Projekt über das Netzwerk „Blühender Landkreis“ finanziell unterstützt hat, freut sich sehr über das tolle Ergebnis: „Das richtige Produkt zur richtigen Zeit: Gerade jetzt in Corona-Zeiten, wo viele Menschen die Erholung im näheren Umfeld suchen und reichlich Tagesausflügler in unsere Region strömen, gilt es Rücksicht auf die Natur zu nehmen,“ sagt Loth. „Je mehr die Menschen über die Natur wissen, desto vorsichtiger verhalten sie sich auch.“

Zum richtigen Verhalten in der Natur findet man auch in der Broschüre wertvolle Tipps. „Eine Bitte habe ich noch“, ergänzt Loth: „Die Blütenpracht bitte immer nur vom Wegesrand betrachten. Die prächtigen Blüten brauchen Zeit, Platz und Ruhe, um sich zu entwickeln.“ Lehrerin Karoline Kramer hat „Blütenpracht“ schon mit den eigenen Kindern in der Praxis erprobt: „Sie nehmen das Büchlein überall hin mit und sind stolz, wenn sie die richtige Pflanze entdecken.“

Stolz – genau das können auch die Schülerinnen und Schüler des Werdenfels Gymnasiums sein. Die Broschüre „Blütenpracht bei uns dahoam“ kann man über die Zugspitz Region GmbH kostenlos bestellen oder einfach downloaden unter https://www.zugspitz-region-gmbh.de/de/bluehender-landkreis.html

Auch interessant

Kommentare