Förderverein setzt auf Crowdfunding: Viele Anleger stemmen mit kleinen Summen ihr Herzensprojekt

Brachfläche mitten in Garmisch wird zum »gapark« umgestaltet

Brachfläche
+
Die ersten Rampen für den neuen, professionell angelegten Bikepark wurden bereits in Angriff genommen. Die Initiatoren vom „Förderverein naturnaher Begegnungs- und Bewegungsflächen Garmisch-Partenkirchen e.V.“ hoffen, dass der Parcours noch im Frühjahr fertiggestellt werden kann.
  • vonIlka Trautmann
    schließen

Das Areal zwischen Krankenhausstraße und Sankt-Martin-Straße mitten in Garmisch erhält ein vollkommen neues Gesicht und wird zu einem „gapark“ umgewandelt. 

Um die brachliegende Fläche im Zentrum von Garmisch zukunftsweisend weiterentwickeln und gestalten zu können, hatten Anwohner*innen den „Förderverein naturnaher Begegnungs- und Bewegungsflächen Garmisch-Partenkirchen e.V.“ gegründet und einen Landschaftsarchitekten mit der Planung des öffentlichen Freiraums zum Biken, Bewegen und Begegnen beauftragt.

Das „gapark“-Projekt kommt gut voran. Ein Pumptrack mit Bike-Strecken für Anfänger und Könner, daneben eine Spielwiese mit Elementen für Kleinkinder sowie eine grüne Begegnungs- und Erholungsfläche mit neuen Bäumen, Sitzgelegenheiten, Insektenhotel und Büchertauschstation, soll entstehen. An Ideen mangelt es den tatkräftigen Vereinsmitgliedern - inzwischen sind es über 60 - nicht.Da die Witterung jetzt endlich mitspielt, konnte mit der Umsetzung der ersten Schritte begonnen werden. Susanne Beyer, 1. Vorstand des Fördervereins, ist zufrieden und staunt, wie weit man kommt, wenn viele Hände mit anpacken: „Wir freuen uns, dass der Markt Garmisch-Partenkirchen als Grundstückseigentümer mit der Optimierung des Geländes einverstanden ist und uns großzügig unter die Arme greift.“ Für die professionelle Realisierung des „gaparks“ braucht man weiterhin die Unterstützung von Förderern und Sponsoren und natürlich noch weitere aktive oder passive Vereinsmitglieder.

Die Kosten allein für den Radparcours, der hier mit zwei Strecken entstehen wird, wurden vom Landschaftsarchitekten auf 30.000 Euro geschätzt. „Wir machen viel über Eigenleistung, also hoffen wir, dass wir unter der Schätzung bleiben“, ist Susanne Beyer zuversichtlich. Ganz aktuell startet der Verein ein Crowdfunding-Projekt. Unter www.gapark.de findet man alle Informationen dazu. Außerdem ist hier ein Imagefilm zu sehen, gibt es genaue Beschreibungen und Geländepläne sowie den Mitgliedsantrag zum Download. Der Förderverein sucht Sponsoren auch auf herkömmlichem Wege, das Spendenkonto: Sparkasse Garmisch, IBAN: DE02 70350000 0011 4031 69. Damit „gapark“ schon bald zu einem Bewegungsplatz wird, der voller Möglichkeiten für Jung und Alt ist, wo man sich treffen und spielen kann.

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Kommentare