Auch im dritten Rennen holt sich die Partenkirchnerin eine Medaille

Bronze für Laura Dahlmeier

+
15 Kilometer Einzelrennen: Beim Stehendschießen blieb Laura Dahlmeier zweimal fehlerfrei.

GAP / Pyeongchang – Drittes Rennen, dritte Medaille. Für Laura Dahlmeier läuft es weiterhin famos bei den Olympischen Winterspielen. Über die 15 Kilometer kam die zweimalige Goldmedaillen-Gewinnerin auf Rang drei ins Ziel. Überraschungs-Gewinnerin war die Schwedin Hanna Öberg, Anastasiya Kuzmina feierte den Gewinn der Silbermedaille.

Es begann nicht gut für die Partenkirchnerin: Sie startet mit der späten Nummer 80 und ließ gleich beim ersten Schießen eine Scheibe stehen. Der fünfte Schuss beim Liegendschießen verfehlte das Ziel. Doch dann fing sich die deutsche Medaillenhoffnung und absolvierte die nächsten beiden Schießprüfungen fehlerfrei.

Beim vierten und letzten Anschlag behielt sie erneut die Nerven und setzte alle fünf Schuss ins Ziel.

Viel schlechter lief es für andere Favoritinnen: Kaisa Mäkäräinen und Darya Domracheva leisten sich zu viele Fehler und bleiben auch nach drei Rennen in Südkorea ohne Medaille. Die Slowakin Kuzmina profitierte trotz zweier Schießfehler lange von ihrer überragenden Laufleistung, musste mit insgesamt zwei Schießfehlern und somit zwei daraus resultierenden Strafminuten lang um ihre Chancen auf Edelmetall zittern. An Öberg kam diesmal Keine ran. Null Fehler und eine ordentliche Laufleistung reichten der Junioren-Weltmeisterin von 2016, die noch ohne Weltcupsieg ist zu Rang eins.

Dahlmeier rannte auf dem Schlussabschnitt zwar wieder extrem schnell, doch gegen Kuzmina hatte sie in der Netto-Laufwertung keine Chance. Platz drei war die Belohnung für Dahlmeiers erneut sehr gute Leistung. „Ich bin wirklich überglücklich, dass es zur Medaille gereicht hat. Das ist der Wahnsinn“, sagte Dahlmeier die auch in der Loipe die drittbeste Zeit lief, „ich wusste, dass alles über den Schießstand geht. Dann hatte ich gleich den ersten Fehler beim Liegendschießen, das hat es nicht einfacher gemacht. Aber ich habe versucht, voll zu kämpfen und auf der Strecke alles zu geben.“ Bundestrainer Gerald Hönig lobte seine Top-Athletin: „Es zeichnet sie aus, in den entscheidenden Momenten Fehler zu vermeiden. Sie macht das einfach toll.“ Stark auch die Leistung von Franziska Preuss: nach 20 Treffern wurde sie Vierte. Die übrigen deutschen Athletinnen präsentierten sich in unterschiedlicher Verfassung: Franziska Hildebrand lief mit nur einem Schießfehler auf Rang neun, Maren Hammerschmidt bekam nach drei Fehlern drei Extraminuten aufgebrummt und kam mit über drei Minuten Rückstand ins Ziel. Am Ende sprang Platz 19 für sie heraus. Für Dahlmeier geht es am Samstag weiter. Dann könnte sie im Massenstart wieder eine Medaille holen. Noch hat sie drei Rennen, um einen Rekord zu knacken. Noch nie schaffte eine Deutsche Athletin drei Goldmedaillen bei einen Winterspielen zu gewinnen.

von Titus Fischer

Auch interessant

Meistgelesen

Oberländer Trachtler in Farchant
Oberländer Trachtler in Farchant
Bilder von der Leonhardifahrt 2018 von Murnau nach Froschhausen
Bilder von der Leonhardifahrt 2018 von Murnau nach Froschhausen
Scheiben eines Radladers eingeschlagen
Scheiben eines Radladers eingeschlagen
Richard-Strauss-Festival wird vom Markt auch 2019 und 2020 in gleicher Höhe unterstützt
Richard-Strauss-Festival wird vom Markt auch 2019 und 2020 in gleicher Höhe unterstützt

Kommentare