Camerloher Musikschule Murnau organisiert Konzerte und einen Wettbewerb

Komponist feiert 300. Geburtstag

+
Thomas Köthe (li.) und Ernst Bader bereiten das Camerloher-Geburtstagsjahr ihrer Musikschule vor.

Murnau – Placidus Cajetanus Laurentius von Camerloher wird heuer 300 Jahre alt. Placidus... wer? Zur Biografie gleich ein bisserl mehr, jetzt nur soviel: Der adelige Priester war Komponist und ist Patron sowie Namensgeber der Camerloher-Musikschule Murnau. Das Institut würdigt diesen runden Geburtstag mit Konzerten und einem überregionalen Komponisten-Wettstreit.

Den Feierreigen eröffnet am Donnerstag, 22. März, das Frühlingskonzert der Camerloher Musikschule im Kultur- und Tagungszentrum. Dabei gibt es Originalmusik Camerlohers zu hören – es treten unter anderen die Gruppe ‚Alte Musik‘ auf und ein Streichquartett. Der stellvertretende Leiter der Musikschule, Ernst Bader ist derzeit dabei, Kompositionen des Jubilars für Zither und Akkordeon umzuarbeiten.

Die zweite Begegnung mit Placidus von Camerloher wird es bei dem Projekt „Klingender Seidlpark“ geben, am Samstag, 23. Juni.

Und ein Drittes: Die Musik Camerlohers wird Bestandteil des diesjährigen Weltmusikfestivals sein. Der erste Abend von ‚Grenzenlos‘ präsentiert am Donnerstag, 18. Oktober, die Ergebnisse eines überregionalen Kompositionswettbewerbes.

Der Leiter der Musikschule, Thomas Köthe: „Wir schreiben den Wettbewerb für alle Komponisten in Bayern aus, die sich mit der Musik Camerlohers beschäftigen wollen.“ Erlaubt sind nicht nur Barickmusik, sondern alle Stilrichtungen von Klassik, Pop, Jazz, Volksmusik: „Die Neuschöpfungen sollen Themen aus Camerloher-Kompositionen aufgreifen, und im eigenen Stil weiterentwickeln.“ Interessenten können sich bis zum Donnerstag, 1. Februar, mit ihrem Konzept bewerben. Im März werden fünf Aspiranten mit der Ausarbeitung ihrer Komposition beauftragt – die dann im Oktober dem Publikum präsentiert wird. Die Jury bilden die Komponisten Chris Weller (Uffing), Adolph Kurt Böhm (Murnau), Helmut Jasper (Wien) und der Professor an der Musikhochschule München, Tizian Jost. Informationen zum Wettbewerb gibt es bei der Camerloher Musikschule Murnau (Tel. 08841-3512) oder E-Mail: info@musikschule-murnau.de.

Placidus von Camerloher war am 9. August 1718 im Murnauer Schloss geboren worden. Sein Vater war im Auftrag des Klosters Ettal Gerichtsschreiber in der Marktgemeinde. Placidus besuchte die Ritterakademie in Ettal, daran schloss sich ein Theologiestudium in Freising an. Fürstbischof Johann Theodor von Freising machte Camerloher zu seinem Kapellmeister; außerdem war er als Kanonikus an den Freisinger Klöstern St. Veit und St. Andreas tätig. 1744 war der Fürstbischof an das Bistum Lüttich berufen worden, und nahm Placidus von Camerloher als Kammermusikdirektor mit.

In der Musikgeschichte steht Placidus von Camerloher als Vertreter des sogenannten ‚Empfindsamen Stils‘ an der Schwelle der „barocken Schwülstigkeit“ zur „klassischen Klarheit“; wie es Thomas Köthe bezeichnet. Um 1760 herum war Camerlohers Bekanntheit auf dem Höhepunkt mit Aufführungen seiner Oper, Sinfonien, Sonaten und Motetten in Prag, Berlin, Modena und Paris.

Placidus von Camerloher starb am 21. Juli 1782 in Freising – dort ist das musische Gymnasium nach ihm benannt. In Murnau gründete Fritz Rabl 1964 die Camerloher Musikschule.

von Günter Bitala

Auch interessant

Meistgelesen

Kran verliert Ladung
Kran verliert Ladung
Bronze für Laura Dahlmeier
Bronze für Laura Dahlmeier
Klinikum feiert 50-jähriges Bestehen
Klinikum feiert 50-jähriges Bestehen
Junioren-Weltmeister-Titel geht nach Ohlstadt
Junioren-Weltmeister-Titel geht nach Ohlstadt

Kommentare