Und wieder holt Laura Dahlmeier bei der Weltmeisterschaft Edelmetall

Bronzemedaille im Einzel

+
Laura Dahlmeier lief erneut ein tolles Rennen.

Oslo / GAP – Als Laura Dahlmeier mit dem dritten Medaillen-Coup bei der WM in Oslo sogar ihr Idol Magdalena Neuner überflügelt hatte, konnte die Biathlon-Überfliegerin ihr Glück kaum fassen. „Drittes Rennen, dritte Medaille - was will man mehr? Ich bin im Flow und es läuft beinahe schon von selbst“, so Dahlmeier, nachdem sie sich Bronze im Einzel sicherte. Zuvor hatte die 22-Jährige bereits Gold in der Verfolgung und Bronze im Sprint gewonnen. Nicht einmal Rekordweltmeisterin Neuner gewann in ihrer so erfolgreiche Karriere eine WM-Medaille im längsten aller Biathlonrennen. „Dann muss es ja außergewöhnlich, sensationell, außerirdisch sein“, sagte Dahlmeier nicht ohne Ironie. Oft wurde die Partenkirchnerin in den letzten Tagen mit „Gold-Lena“ verglichen. Mittlerweile tritt sie immer mehr in die riesigen Fußstapfen der zwölfmaligen Weltmeisterin.

Dahlmeier überraschte sich am Holmenkollen selbst, denn den Sprung auf das Podest schaffte sie trotz zweier Schießfehler. „Ich habe gar nicht gedacht, dass es noch zu einer Medaille reicht. Ich bin total happy, aber es braucht ein bisschen, bis ich das kapiert habe“, sagte Dahlmeier, die sich nur der siegreichen Französin Marie Dorin Habert und ihrer Landsfrau Anais Bescond (+12,2 Sekunden) geschlagen geben musste. „Das ist eine Überraschung. Ich fliege geradezu in diesen Tagen“, meinte Habert. Dahlmeier hatte nach 15 km 1:17,8 Minuten Rückstand auf Dorin Habert.

nnen gewesen. Nach dem ersten Fehler war es schwierig ins Rennen zu kommen. Nach dem zweiten erst recht. Aber abgerechnet wird zum Schluss. Ich bin nicht ganz zufrieden mit den zwei Fehlern - da fehlte mir etwas die Coolness. Aber es ist ein tolles Ergebnis für mich“, bilanziert die Athletin vom SC Partenkirchen. Dahlmeier hat trotz einer schwierigen WM-Vorbereitung mit vielen Rückschlägen durch Krankheiten unter Beweis gestellt, was sie in Zukunft leisten kann. „Ich versuche jeden Tag zu genießen. Es sind einfach tolle Weltmeisterschaften und ich habe alles richtig gemacht“, sagte die frühere Junioren-Weltmeisterin. Mittlerweile kann sie in sämtlichen Rennen um Siege mitlaufen. Dahlmeier fehlt in jungen Jahren nun nur noch im Massenstart Edelmetall, um ihre Sammlung zu komplettieren. Und das könnte am Sonntag ab 13 Uhr zum WM-Abschluss gelingen, wenn die Bayerin im letzten Wettbewerb in Norwegen wieder zu den Favoriten gehören wird. In dieses Rennen kann Dahlmeier nur völlig ohne Druck gehen. „Ich wollte eine Einzelmedaille und zum König, das habe ich beides erreicht. Heute gab es wieder eine Medaille - das ist wie im Traum“, sagte Dahlmeier.

Doch zunächst kann sie die fünfte WM-Medaille ihrer Karriere in Empfang nehmen. Im gemeinsamen Hotelzimmer mit Maren Hammerschmidt wird diese wieder an die Wand geheftet. „Wir werden jetzt gleich ein bisschen Tape bei unserem Physio organisieren“ , sagte Dahlmeier und grinste. Selbst eine Vorverlegung des Rennens um zwei Stunden konnte die passionierte Bergsteigerin nicht aus der Ruhe bringen. Wegen erhöhter Nebelgefahr wurde der Wettkampf bereits am Mittag gestartet - und der ganze Tagesplan von Dahlmeier und Co. wurde auf den Kopf gestellt. „Ich habe länger geschlafen und länger gefrühstückt, dafür fiel das Mittagessen ganz aus“, sagte Dahlmeier, die gegen 8.15 Uhr aus dem Bett stieg. Ein Problem war die frühere Startzeit allerdings nicht: „Es ist schöner, wenn man mittags starten kann, da muss man nicht so viel Zeit totschlagen.“ Zweitbeste Deutsche war Franziska Hildebrand (Clausthal-Zellerfeld/1) als Sechste. Maren Hammerschmidt (Winterberg) landete bei ihrem WM-Debüt nach drei Schießfehlern auf dem 27. Platz, Vanessa Hinz (Schliersee/3) musste sich mit dem 37. Rang begnügen.

Doch zunächst kann sie die fünfte WM-Medaille ihrer Karriere in Empfang nehmen. Im gemeinsamen Hotelzimmer mit Maren Hammerschmidt wird diese wieder an die Wand geheftet. „Wir werden jetzt gleich ein bisschen Tape bei unserem Physio organisieren“ , sagte Dahlmeier und grinste. Selbst eine Vorverlegung des Rennens um zwei Stunden konnte die passionierte Bergsteigerin nicht aus der Ruhe bringen. Wegen erhöhter Nebelgefahr wurde der Wettkampf bereits am Mittag gestartet - und der ganze Tagesplan von Dahlmeier und Co. wurde auf den Kopf gestellt. „Ich habe länger geschlafen und länger gefrühstückt, dafür fiel das Mittagessen ganz aus“, sagte Dahlmeier, die gegen 8.15 Uhr aus dem Bett stieg. Ein Problem war die frühere Startzeit allerdings nicht: „Es ist schöner, wenn man mittags starten kann, da muss man nicht so viel Zeit totschlagen.“ Zweitbeste Deutsche war Franziska Hildebrand (Clausthal-Zellerfeld/1) als Sechste. Maren Hammerschmidt (Winterberg) landete bei ihrem WM-Debüt nach drei Schießfehlern auf dem 27. Platz, Vanessa Hinz (Schliersee/3) musste sich mit dem 37. Rang begnügen.

Doch zunächst kann sie die fünfte WM-Medaille ihrer Karriere in Empfang nehmen. Im gemeinsamen Hotelzimmer mit Maren Hammerschmidt wird diese wieder an die Wand geheftet. „Wir werden jetzt gleich ein bisschen Tape bei unserem Physio organisieren“ , sagte Dahlmeier und grinste. Selbst eine Vorverlegung des Rennens um zwei Stunden konnte die passionierte Bergsteigerin nicht aus der Ruhe bringen. Wegen erhöhter Nebelgefahr wurde der Wettkampf bereits am Mittag gestartet - und der ganze Tagesplan von Dahlmeier und Co. wurde auf den Kopf gestellt. „Ich habe länger geschlafen und länger gefrühstückt, dafür fiel das Mittagessen ganz aus“, sagte Dahlmeier, die gegen 8.15 Uhr aus dem Bett stieg. Ein Problem war die frühere Startzeit allerdings nicht: „Es ist schöner, wenn man mittags starten kann, da muss man nicht so viel Zeit totschlagen.“ Zweitbeste Deutsche war Franziska Hildebrand (Clausthal-Zellerfeld/1) als Sechste. Maren Hammerschmidt (Winterberg) landete bei ihrem WM-Debüt nach drei Schießfehlern auf dem 27. Platz, Vanessa Hinz (Schliersee/3) musste sich mit dem 37. Rang begnügen.

Von Titus Fischer

Meistgelesen

Übergriff auf 24-Jährige
Übergriff auf 24-Jährige
25-jähriger Slowene stirbt
25-jähriger Slowene stirbt
Sohn der Pflegekraft festgenommen
Sohn der Pflegekraft festgenommen
Polizist angegriffen
Polizist angegriffen

Kommentare