Die Goethestraße und die Ortseinfahrt Nord werden für ein niedrigeres Unfallrisiko umgestaltet

Ortskernsanierung in Mittenwald

Ortseinfahrt
+
Die Einfahrt Goethestraße in die Staatsstraße wird verkehrstechnisch umgestaltet.

Mittenwald – Seit Mitte März bereits wird am nördlichen Ortseingang Mittenwald kräftig gebaut. Grund sind die im Rahmen der Ortskernsanierung angesetzten Baumaßnahmen in der Goethestraße. „Zwischen dem Bahnviadukt und der Einmündung in die Staatsstraße nach Klais“, erklärt Tiefbauamt-Leiterin Verena Hornsteiner, „werden neue Stromleitungen verlegt, Glasfaser-Laternen installiert und als Frostschutz ein neuer Belag aufgebracht“.

Ein Problem war der schmale Sickerstreifen, aus dem das Wasser nördlich vom Penny-Markt in den Lainbach läuft und der nun durch einen neuen Regenwasserkanal ersetzt wird. „Erneuert wurden im Zuge dieser Bauarbeiten auch zwei Durchlässe im Mühlgraben für das vom Gröblweg in den Lainbach abfließende Wasser“, ergänzt Hornsteiner. „Wir hoffen, dass die mit 770.000 Euro angesetzten Baumaßnahmen bis Mitte Juli beendet sind“.

Darauf setzt auch Mittenwalds Bürgermeister Enrico Corongiu (SPD). „In Zusammenarbeit mit dem Straßenbauamt Weilheim wird gleichzeitig auch die Einmündung der Goethe- in die Staats- und Bundesstraße umgestaltet“. Beauftragt wurde damit eine Fachfirma aus Sindelsdorf. „Wir wollen damit in erste Linie das Unfallrisiko für die nach links in die Goethestraße abbiegenden Fahrzeuge minimieren“, betont der Rathauschef. Die bisherige Verkehrsinsel wird deshalb nach Norden verschoben. „Durch die so entstehenden zwei Abbiegespuren können potentielle Linksabbieger die aus Klais kommenden Fahrzeuge nicht mehr schneiden“, erklärt der Bürgermeister.

Angepasst werden im Zuge der Baumaßnahmen auch die Kurvenradien. „Sie sind so angelegt, dass künftig alle für diese Straße zugelassenen Fahrzeuge hier durchfahren können“. Die Geschwindigkeit der Fahrzeuge soll durch eine zwischen Fahrbahn und Gehsteig angelegte Grünfläche eingebremst werden. „So eine Verengung wurde auch schon 150 Meter weiter bei der Einmündung der Bundes- in die Partenkirchner Straße auf Höhe des Penny-Marktes angelegt“, erinnert Corongiu, „und da funktioniert es schon bestens“. kun

Auch interessant

Kommentare