Insgesamt 550 Euro Schaden - die Polizei ermittelt

Drei Mal brannte es im „Vogelviertel“

+

GAP - Am Freitag ereigneten sich im sogenannten „Vogelviertel“ in Garmisch-Partenkirchen drei Sachbeschädigungen, welche durch Brandlegung verursacht wurden.

Gegen 19 Uhr wurde über die Integrierte Leitstelle bekannt, dass in der Amselstraße eine Hecke brennen solle. Der Heckenbrand konnte durch die Freiwillige Feuerwehr schnell gelöscht werden. Hierbei entstand ein Schaden von circa 500 Euro.

Gegen 19.20 Uhr ging die Mitteilung einer brennenden Mülltonne in der Schwalbenstraße ein. Auch in diesem Fall konnte die Feuerwehr den Brand frühzeitig löschen. Hierbei entstand ein Schaden von circa 50 Euro.

Gegen 20 Uhr bemerkten Anwohner einen brennenden Kohlenanzünder in einem Fahrradabstellraum in der Drosselstraße. Hierbei kam es zu keinerlei Beschädigungen.

Bereits nach der Mitteilung des ersten Brandes wurden durch die Polizei Garmisch-Partenkirchen umfangreiche Fahndungsmaßnahmen eingeleitet. Hierbei wurden die Beamten durch Kräfte der Bundespolizei und der Polizeiinspektion Fahndung unterstützt. Ein Tatverdächtiger konnte hierbei allerdings nicht ausfindig gemacht werden.

Bei keinem der genannten Brände kam es zu Gefährdungen von Personen oder der Gefahr eines Übergreifens des Feuers auf Wohngebäude.

Die Ermittlungen der Polizei laufen. Zeugenhinweise werden unter der Telefonnummer 08821/917-0 bei der PI Garmisch-Partenkirchen erbeten.

von Kreisbote

Auch interessant

Meistgelesen

Verhalten an Bushaltestellen
Verhalten an Bushaltestellen
70 Jahre Musikkapelle Wallgau
70 Jahre Musikkapelle Wallgau
KlinikClowns feierten Jahrestag in Garmisch-Partenkirchen und freuen sich über eine Spende
KlinikClowns feierten Jahrestag in Garmisch-Partenkirchen und freuen sich über eine Spende
Tippen Sie, ob sich Argentinien gegen Kroatien behaupten kann und gewinnen Sie tolle Preise!
Tippen Sie, ob sich Argentinien gegen Kroatien behaupten kann und gewinnen Sie tolle Preise!

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.