So mancher ging ihnen ins Netz

Erfolgreiche Schleierfahndung auf der A95 bei Eschenlohe

+
Am Mittwochabend fand eine Kontrolle der Schleierfahndung Murnau auf der A95 statt.

Bei einer Kontrolle am Mittwochabend auf der A 95 Höhe Eschenlohe bewiesen die Schleierfahnder erneut ein gutes Gespür. 

Die Beamten der Grenzpolizeiinspektion Murnau nahmen einem 29-jährigen österreichischen Techniker den Spaß an seinem Vorhaben. Dieser hatte sich nämlich am Bahnhof in Innsbruck mit Marihuana eingedeckt, woraus er sich insgesamt 22 Joints gedreht hatte. Dies war sein „Proviant“ für den Besuch eines großen Musikfestivals. Auf der Fahrt dorthin geriet er aber dann ins Visier der Schleierfahnder. Nun muss er sich nicht nur wegen Schmuggels von Cannabis rechtlich verantworten, sondern ihm wurde sein „Proviant“ sichergestellt und er konnte seine Fahrt erst nach Erledigung aller polizeilicher Maßnahmen fortsetzen.

Eine Stunde später wurde außerdem ein 58-jähriger bosnischer Handwerker mit Wohnsitz in Bayern mit seinem Pkw kontrolliert. Dieser stellte sich bei der Kontrolle als notorischer Fahrer ohne Fahrerlaubnis heraus. Er wurde bereits mehrmals ohne gültige Fahrerlaubnis beim Führen eines Pkws kontrolliert, scheint aber unbelehrbar zu sein. Nun musste er seinen Pkw abstellen und sich an der Kontrollstelle abholen lassen, ihn erwartet nun die nächste Anzeige.

Schließlich wurde auch noch ein 20-jähriger armenischer Kraftfahrer mit Wohnsitz in Tschechien ohne Pass festgestellt, der sich nun wegen eines Verstoßes gegen das Aufenthaltsgesetz verantworten muss. Insgesamt eine erfolgreiche Kontrollstelle der Schleierfahndung Murnau.  kb

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Felix Neureuther wird neuer Ski-Experte
Felix Neureuther wird neuer Ski-Experte
Blitzschlag am Höllentalklettersteig: Junger Bergsteiger konnte gerettet werden
Blitzschlag am Höllentalklettersteig: Junger Bergsteiger konnte gerettet werden
Schüler sollen Leben retten lernen im Landkreis Garmisch-Partenkirchen
Schüler sollen Leben retten lernen im Landkreis Garmisch-Partenkirchen
Ein Restrisiko bleibt immer: Sicherheitskonzept für die Passionsspiele 2020 vorgestellt
Ein Restrisiko bleibt immer: Sicherheitskonzept für die Passionsspiele 2020 vorgestellt

Kommentare