"Kein Raum der AfD"

Fassade vom Gasthof zum Rassen mit schwarzer Farbe besprüht

+
Die schwarz besprühte Fassade des Gasthof zum Rassen in Garmisch-Partenkirchen. Auch der Schriftzug "Kein Raum der AfD" wurde auf die Wand geschmiert.

GAP – Ein erschreckender Anblick: Wüste Schmierereien auf der Fassade des Gasthof zum Rassen. Die Polizei schließt eine politisch motivierte Tat im Zusammenhang mit den anstehenden Kommunalwahlen nicht aus. Darauf deutet ein Schriftzug hin.

In den Morgenstunden des 13. März kam es am Gasthof zum Rassen in der Ludwigstraße in Partenkirchen zu einer massiven Sachbeschädigung. Die Gebäudefront des Gasthauses wurde über die gesamte Breite auf einer Höhe bis zu zwei Metern mit schwarzer Farbe besprüht. Zusätzlich wurde der Schriftzug „Kein Raum der AfD“ angebracht. Vermutlich eine Reaktion darauf, dass die Parteimitglieder der AfD sich bereits häufig in dem Gasthof getroffen haben. Dort fand auch die Aufstellungsversammlung statt. Laut Polizei sei ein Bezug zu den anstehenden Kommunalwahlen am kommenden Wochenende nicht auszuschließen.

Der Notruf mit der Mitteilung ging bei der Polizei um kurz nach 4 Uhr ein. Zu diesem Zeitpunkt waren der oder die Täter schon nicht mehr vor Ort. In Tatortnähe konnten die Spraydosen sichergestellt werden. An der Hausfront entstand ein noch nicht abschätzbarer Sachschaden.

Zeugen, die Hinweise zu dem Vorfall geben können oder die Auffälligkeiten im Bereich der Ludwigstraße beobachten konnten, werden gebeten sich bei der Polizei in Garmisch-Partenkirchen unter Tel. 08821/9170 zu melden. kb

Bilder, Videos und aktuelle Ereignisse aus der Heimat: Besuchen Sie uns auf FACEBOOK.

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Eier färben mit Naturmaterialien
Eier färben mit Naturmaterialien
Zirkus strandet in Mittenwald – Spender helfen in der Not
Zirkus strandet in Mittenwald – Spender helfen in der Not
Naturverträglich (mit dem Hund) unterwegs sein
Naturverträglich (mit dem Hund) unterwegs sein
Ostereier: Auf artgerechte Hühnerhaltung achten
Ostereier: Auf artgerechte Hühnerhaltung achten

Kommentare