Brandursache bislang ungeklärt

Wohnungsbrand in Oberau: Feuerwehr konnte Schlimmeres verhindern

Wohnungsbrand Oberau Feuerwehreinsatz
1 von 9
Die Einsatzkräfte der örtlichen und umliegenden Feuerwehren konnten glücklicherweise eine Ausbreitung des Feuers verhindern.
Wohnungsbrand Oberau Feuerwehreinsatz
2 von 9
Die Einsatzkräfte der örtlichen und umliegenden Feuerwehren konnten glücklicherweise eine Ausbreitung des Feuers verhindern.
Wohnungsbrand Oberau Feuerwehreinsatz
3 von 9
Die Einsatzkräfte der örtlichen und umliegenden Feuerwehren konnten glücklicherweise eine Ausbreitung des Feuers verhindern.
Wohnungsbrand Oberau Feuerwehreinsatz
4 von 9
Die Einsatzkräfte der örtlichen und umliegenden Feuerwehren konnten glücklicherweise eine Ausbreitung des Feuers verhindern.
Wohnungsbrand Oberau Feuerwehreinsatz
5 von 9
Die Einsatzkräfte der örtlichen und umliegenden Feuerwehren konnten glücklicherweise eine Ausbreitung des Feuers verhindern.
Wohnungsbrand Oberau Feuerwehreinsatz
6 von 9
Die Einsatzkräfte der örtlichen und umliegenden Feuerwehren konnten glücklicherweise eine Ausbreitung des Feuers verhindern.
Wohnungsbrand Oberau Feuerwehreinsatz
7 von 9
Die Einsatzkräfte der örtlichen und umliegenden Feuerwehren konnten glücklicherweise eine Ausbreitung des Feuers verhindern.
Wohnungsbrand Oberau Feuerwehreinsatz
8 von 9
Die Einsatzkräfte der örtlichen und umliegenden Feuerwehren konnten glücklicherweise eine Ausbreitung des Feuers verhindern.

Oberau - Am vergangenen Freitagnachmittag, 2. Oktober, kam es zu einem Wohnungsbrand in Oberau. Der Wohnungsinhaber wurde schwer verletzt. Der Schaden beläuft sich im niedrigen sechstelligen Bereich.

Die örtlichen und umliegenden Feuerwehren mussten mit schwerem Gerät und Atemschutz gegen die Flammen in einer Wohnung im Dachgeschoss eines Mehrfamilienhauses ankämpfen. Glücklicherweise gelang es den Einsatzkräften, ein Übergreifen des Feuers auf den Dachstuhl und die darunter liegenden Wohnungen zu verhindern.

Der Wohnungsinhabe wurde schwer verletzt ins Krankenhaus gebracht. Ersten Schätzungen zufolge liegt die Schadenshöhe im niedrigen sechsstelligen Bereich. Um die Brandursache zu ermitteln, wurde die Kriminalpolizeistation Garmisch-Partenkirchen für die Ermittlungen eingesetzt. Bislang wird nicht von Brandstiftung ausgegangen. (kb)

Rubriklistenbild: © Dominik Bartl

Auch interessant

Kommentare